Anzeige

Die wichtigsten Gründe für den Jobwechsel weltweit

Jobwechsel bei richtiger Branche

Mehr als jeder dritte Deutsche (39 Prozent) würde einen Jobwechsel wagen, um in einer Branche arbeiten zu können, für die er sich begeistert. Dieses Motiv steht auch bei Arbeitnehmern in anderen Ländern an erster Stelle. Kanadier (67 Prozent), Briten (63 Prozent), Niederländer (58 Prozent) und Mexikaner (54 Prozent) fühlen sich am häufigsten aus diesem Grund zu einem neuen Job hingezogen. Dies hat eine repräsentative Umfrage des Jobportals Monster ergeben. Wichtiger als die Branche ist den Deutschen nur die Büroatmosphäre (45 Prozent). Bemerkenswert: Bei den Briten spielt eine gute Stimmung im Büro nur für jeden zehnten eine entscheidende Rolle.

In den Niederlanden würde immerhin fast jeder fünfte Befragte (19 Prozent) für die Möglichkeit, für eine coole oder aufstrebende Marke zu arbeiten, den Job wechseln. Das sind mehr als in jedem anderen Land, eingeschlossen Deutschland (neun Prozent), Großbritannien (neun Prozent), Kanada (sieben Prozent) und Mexiko (fünf Prozent).

Bürogestaltung am wenigsten wichtig

Berufliche Bewunderung von Vorbildern ist ein weiterer wichtiger Einflussfaktor für mehr als jeden zehnten Befragten im Vereinigten Königreich (17 Prozent), Kanada (15 Prozent) und Mexiko (13 Prozent). Wohingegen am anderen Ende der Skala nur drei Prozent der befragten Niederländer und sieben Prozent der Deutschen ihren Arbeitsplatz wechseln würden, um mit Menschen zu arbeiten, die sie professionell bewundern.

Interessanterweise ist eine besondere Bürogestaltung der am wenigsten wichtige Anziehungsfaktor für einen neuen Job. Nur sechs Prozent der Befragten aus den Niederlanden würden aus diesem Grund ihren Arbeitsplatz wechseln, gefolgt von einem Prozent in Großbritannien, Deutschland und Kanada.