Anzeige

Expatriates erzählen

Die Fachhochschule Mainz hat ein Buch veröffentlicht, in dem Erfahrungsberichte deutscher Expatriates dokumentiert sind. Studierende des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre haben die Porträts verfasst und sind dabei Fragen auf den Grund gegangen, welche die Motivation für den Auslandsaufenthalt und die Situation für die Familie betreffen. Zwar werden diese Themen auch in der einschlägigen Fachliteratur erörtert, den Herausgebern ging es aber vorrangig darum, die persönlichen Erfahrungen, Sichtweisen und Wahrnehmungen von Expatriates zu thematisieren.

Rebellen und Tsunami auf Sri Lanka

So beschreiben die Autoren beispielsweise den Auslandsaufenthalt von Kirsten Brehm, die direkt nach ihrem Studium des Interkulturellen Managements für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) arbeitete und unter anderem nach Sri Lanka entsandt wurde. Das Land war zu diesem Zeitpunkt in Teilen vom Tsunami verwüstet worden und litt unter den tamilischen Rebellen – keine leichten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Aufbautätigkeit. Brehm lobt im Porträt die Teamarbeit im Ausland, die klaren Strukturen und Hierarchien. Allerdings musste sie sich daran gewöhnen, dass viele Prozesse etwas länger dauerten als in Deutschland und viel Geduld sowie Flexibilität gefordert war.

Bürokratie in Abu Dhabi

Ein weiterer Beitrag widmet sich der Tätigkeit von Björn Steinbrecher, der für Lufthansa Systems Infratec als Projekt Manager in die Niederlassung nach Abu Dhabi ging. Er schildert, dass es aufgrund des unterschiedlichen sozio-kulturellen Hintergrunds schwierig gewesen sei, Freundschaften mit den Kollegen vor Ort zu schließen. Auch musste er lernen, dass die Aussage »no problem« maximal »mal sehen« bedeutet. Zudem erfuhr er, dass die bürokratischen Mühlen extrem langsam mahlen. So habe es beispielsweise sechs Monate gedauert, bis er seinen lokalen Führerschein erhielt – und dies auch nur, weil seine Frau persönlich beim Innenminister vorgesprochen hatte.

Zusätzlich nützliche Fachbeiträge

Flankiert werden die Porträts von Fachbeiträgen zu den Themen Human Resources Management in der Globalisierung, dem so genannten Expatriate Cycle oder interkulturellem Management. Leser finden außerdem Literaturtipps zum Entsendemanagement. „Globalisierung hautnah. Expatriates im Gespräch“ ist eine sehr empfehlenswerte Lektüre sowohl für angehende und ehemalige Expatriates als auch für Personalverantwortliche, die mit der Auslandsentsendung betraut sind. Die Mischung aus Experten-Beiträgen und persönlichen Porträts überzeugt.

 

Kontakt für Bestellungen:

Frau Karin Karls, Fachhochschule Mainz

Lucy-Hillebrand-Straße 2

55128 Mainz

Tel.: +49-61 31-628-31 36

E-Mail: karin.karls@wiwi.fh-mainz.de