Anzeige

Aktuelle Gesundheits- und Reisehinweise für Mexiko, USA, Argentinien, Australien und Großbritannien

Wer in Mexiko Urlaub macht und die Pyramidenanlage Teotihuacan besuchen will, sollte die Fahrt mit dem Linienbus vermeiden. Der Grund: In der letzten Zeit gab es in diesen immer wieder Überfälle auf Touristen. Das geht aus einer dpa-Meldung hervor.

Reisende sollten die Linienbusse auf der Strecke zwischen dem Terminal Norte von Mexiko Stadt und der Pyramidenanlagen Teotihuacan nicht nutzen. Touristenbusse in die Pyramidenanlage sind laut Auswärtigem Amt weiterhin unbedenklich.

Teotihuacan liegt rund 45 Kilometer nordöstlich von Mexiko-Stadt und war bis ins 7. Jahrhundert nach Christus eine der größten Städte der Welt. Seit 1987 gehört sie zum Unesco-Weltkulturerbe.

Keuchhusten wieder auf dem Vormarsch

Vor einer Reise in die USA, nach Großbritannien, Argentinien und Australien sollten Touristen ihre Impfung gegen Keuchhusten auffrischen. Dieser breite sich in den Länder wieder zunehmend aus, teilt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf mit.

Wie die Dorstener Zeitung berichtet, ist Keuchhusten in einigen Ländern wieder auf dem Vormarsch. Grund dafür ist der mangelnde Impfschutz der Bevölkerung, so das Centrum für Reisemedizin. Denn eine Impfung gegen den so genannten Pertussis halte nicht unbefristet. Keuchhusten ist eine hochansteckende Infektionserkrankung, die für Säuglinge lebensbedrohlich sein kann.

Kennzeichen sind krampfartige Hustenanfälle sowie mitunter Atemnot und Erbrechen. Die Symptome können bis zu zehn Wochen andauern; in schweren Fällen folge eine Lungen- oder Mittelohrentzündung. Die Impfung ist in Deutschland Standard. Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt sie für Säuglinge ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat. Auffrischungen folgen im Alter von 5 bis 6 Jahren, zwischen 9 und 17 Jahren und mindestens einmal im Erwachsenenalter.

Foto: © klickerminth – Fotolia.com