Anzeige
Auslandsmobilität
© K.-U. Häßler - AdobeStock

Weniger Auslandsmobilität bei Studierenden und Azubis

In Zeiten der Globalisierung sind Auslandserfahrung und Auslandsmobilität wichtig, denn der Bedarf an Mitarbeitern mit internationalen Kompetenzen steigt. Trotzdem geht seit Jahren nur etwa jeder dritte Studierende im Studium ins Ausland und der Anteil der Studierenden, die einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt absolvieren, stagniert. Das stellt der Hochschul-Bildungs-Report 2020 des Stifterverbands für die deutsche Wirtschaft fest.

Noch geringer ist das Interesse bei Azubis: Laut der Mobilitätsstudie des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) waren es nur 5,3 Prozent, die während der Berufsausbildung einen Teil ihrer Ausbildung oder Praktika im Ausland realisierten. Hinzukommt, dass sich in der Ausbildungsphase die Auslandsmobilität zunehmend auf direkte Nachbarländer Deutschlands beschränkt.

Förderprogramme für junge Leute

Die INITIATIVE auslandszeit stellt in ihren Umfragen immer wieder fest, dass junge Leute erst nach Beendigung eines bestimmten Lebensabschnitts und neuerdings vermehrt nachdem sie im Beruf fest angekommen sind, zu einer Auslandszeit aufbrechen. Dann möchten durchaus viele entfernte Länder wie Australien, Neuseeland und Kanada bereisen. Für diese Lebensphase gibt es jedoch zu wenige Förderprogramme. Denn die meisten geläufigen Fördermaßnahmen wie Auslands-Bafög, Erasmus, Erasmus + kommen oft nur jungen Leuten während ihrer Berufsschul- oder Hochschulausbildung zu Gute. In diesem Zeitraum aber konzentrieren sich die meisten darauf, ihren Berufs- oder Hochschulabschluss erfolgreich in der vorgesehen Regelzeit zu beenden.

© auslandsjob.de

Auslandszeiten nach Abschlüssen gefragt

Deutliche Zuwächse bei dem Wunsch nach einer Auslandszeit gibt es direkt nach dem Abitur, bei Hochschulabsolventen und den bereits Berufstätigen. Das verdeutlichen die Befragungen der INITIATIVE auslandszeit. Bei der letzten Umfrage 2018/19 wollten 56 Prozent im Alter ab 17 direkt nach dem Abitur zu einer Auslandszeit. Die Zahl derjenigen, die nach dem Studium ins Ausland wollte, lag bei rund 30 Prozent. Ebenfalls signifikante Zuwächse gab es bei den Berufstätigen. Waren es in der Umfrage 2017 nur 13 Prozent Berufstätige, die eine Auszeit im Ausland machen wollten, gaben im Jahr 2018 über doppelt so viele Befragte an, sie wollen zum Sabbatical ins Ausland. Diesen Trend bestätigen auch die Zwischenergebnisse der Umfrage „Freiwilligenarbeit 2019“. Hier sagte ein knappes Drittel der Befragten, dass sie Freiwilligenarbeit im Ausland während ihrer Berufstätigkeit leisten möchten.