Anzeige
Homeoffice im Ausland: Ein Online-Seminar verrät Personalern die rechtlichen Hürden
© Vlada Karpovich – Pexels

Homeoffice im Ausland: Online-Seminar bietet Leitfaden für Unternehmen

Homeoffice im Ausland klingt nicht nur nach einer attraktiven Arbeitsweise, sondern ist immer einfacher zu ermöglichen. Doch häufig unterschätzen Unternehmen hierbei die rechtlichen Hürden sowie Auswirkungen. Was länderspezifisch zu beachten ist, verrät das Online-Seminar der BDAE Consult am 12. November 2020.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt macht vieles einfacher. Sie ermöglicht es beispielsweise, dass Arbeitnehmer ihre Arbeitszeiten nicht nur flexibler, sondern auch vom Arbeitsort unabhängig gestalten können. Längst haben Unternehmen die damit einhergehenden Themen wie Remote Work, Agilität und Home­office als besondere Vorteile für die Gewinnung von Talenten und Fachkräften identifiziert. Auch kommt es nicht selten vor, dass sich Arbeitnehmer im Ausland verlieben oder bereits Familie im Ausland haben und gerne in der Nähe Ihrer Liebsten arbeiten möchten.

Spezielle Anforderungen an den Arbeitgeber

Schnell werden gegenüber Arbeitnehmer entsprechende Zusicherungen getroffen, die das Arbeiten im Homeoffice im Ausland ermöglichen. Denn wo liegt das Problem? Arbeiten kann der Mitarbeiter doch überall, technisch ist dies möglich und der Aufgabenbereich erfordert keine ausschließliche Anwesenheit am Firmenstandort.

Nicht selten werden jedoch die planerischen Hürden unterschätzt. Wie in den meisten Sachverhalten bei Beschäftigung im Ausland, arbeitet der Mitarbeiter im Geltungsbereich des jeweiligen Tätigkeitsstaates. Das bringt natürlich gewisse Änderungen mit sich. Vor allem aber Arbeitgeberpflichten. Die Anforderungen können je nach Tätigkeitsstaates ganz unterschiedlich ausfallen.

Die richtige Gestaltung des Arbeitsvertrags

Die arbeitsvertragliche Gestaltung dieser Sachverhalte und die Auswirkungen auf Steuer- und Sozialabgaben sind stets komplex und sind zu prüfen, bevor die Zusicherung gegenüber den Mitarbeitern erfolgt. Einen genaueren Einblick über den Aufwand und eine Darstellung bestehender Risiken liefert das BDAE-Seminar, bequem vom eigenen Bildschirm aus.

Homeoffice im Ausland: Verlockend, aber auch an rechtliche Hürden gebunden

Die Themen im Überblick

  • Homeoffice vs. mobiler Arbeitsplatz: Wo liegt der Unterschied?
  • (Arbeits-)Vertragliche Gestaltung des geplanten Vorhabens: Auftragsverhältnis- vs. Arbeitsverhältnis
  • Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen aufgrund der Verlegung des Arbeitsortes ins Ausland
  • Umsetzung der Steuer- und Sozialabgaben für Arbeitgeber mit Sitz in Deutschland und Beitrags- und Steuerpflicht des Mitarbeiters im Ausland
  • Mögliche Arbeitgeberpflichten im Ausland
  • Berücksichtigung regelmäßiger Arbeitstätigkeiten im Inland: Was ist zu tun?

Infos und Anmeldung

  • Termin: 12.11.2020
  • 10 bis 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr
  • Kosten: 390,00 Euro
  • Weitere Infos zum Seminar auf der Website der BDAE Consult

Interessierte können sich bei Lea Fiebelkorn per E-Mail (lfiebelkorn@bdae.com) oder Telefon (+49-40-30 68 74-25) anmelden. Nach Zustellung der Rechnung erhalten die Teilnehmer zeitnah einen Teilnahme-Link. Die Installation einer Software ist für das Online-Seminar nicht notwendig.