Anzeige
Business team, smiling businessman and friendly businesswoman in modern building.

Karriere- und Weiterbildungsmesse mit Schwerpunkt China

Im November finden zum zweiten Mal die SinoJobs Career Days statt. An der Karriere- und Weiterbildungsmesse mit Schwerpunkt China nahmen im vergangen Jahr Unternehmen wie VW, Siemens, Daimler, Bosch und mittelständische Unternehmen teil. Die diesjährigen Veranstaltungsorte der SinoJobs Career Days in Berlin (12. November), Essen (14. November), München (16. November) und statt.

80 Prozent der in China tätigen deutschen Unternehmen betrachten laut einer aktuellen Geschäftsklima-Umfrage der Außenhandelskammer den Bereich Personalrekrutierung als eines ihrer größten Probleme. Der Mangel an adäquatem Personal betrifft mittlerweile nahezu alle ausländischen Unternehmen in China.

Nur jeder zehnte chinesische Absolvent für deutsche Unternehmen geeignet

Die Gründe sind vielfältig aber eindeutig identifizierbar. So wird die Zahl der verfügbaren Absolventen chinesischer Hochschulen den Bedarf mittel- und langfristig nicht decken können. Auch weil nach Expertenmeinungen nur zehn Prozent von ihnen den Anforderungen international aktiver Unternehmen entsprechen. Erschwert wird die Situation durch die stetig wachsende Attraktivität chinesischer Arbeitgeber. Sie nehmen mittlerweile eine dominierende Rolle im Ranking der beliebtesten Arbeitgeber in China ein.

Für viele ausländische Unternehmen in China wird diese „Talent-Lücke“ zu einem existenziellen Problem. Nicht nur aufstrebende chinesische Wettbewerber – auch fehlendes Personal führt zu einer Verlangsamung des Unternehmenswachstums.

Die Mehrheit der internationalen Unternehmen in China setzt weiterhin auf eine Rekrutierung  durch lokale chinesische HR Teams. Zunehmen erkennen Unternehmen aber, dass die große Zahl der im Ausland studierenden Chinesen – etwa 290.000 sind es weltweit – eine zusätzliche Rekrutierungsquelle ist.

25.000 chinesische Studenten an deutschen Hochschulen

Aktuell sind an deutschen Hochschulen 25.000 Studenten aus der Volksrepublik China und Taiwan eingeschrieben. Hinzu kommt eine größere Zahl von chinesischen Fachkräften, die sowohl in deutschen als auch in hierzulande angesiedelten chinesischen Unternehmen erste Berufserfahrungen sammelt. Die Faustregel lautet: fünf Jahre Studium – fünf Jahre Berufserfahrung in Deutschland und anschließend als nächster Karriereschritt die Rückkehr nach China.

Das Profil dieser Kandidaten weicht teilweise erheblich von ihren Pendants in China ab und macht sie so für deutsche Unternehmen zu wertvollen Kontakten. Neben einem Studium an einer deutschen Hochschule verfügen sie über deutsche Sprach- und Kulturkenntnisse und erste Berufserfahrung durch Praktika und Einstiegspositionen sowie interkulturelle Fähigkeiten.

Mehr Infos unter www.sinojobs-careerdays.de

Mehr zum Thema:

Interview: „Wir wollen den in China aktiven Unternehmen die Verunsicherung nehmen“

Sinojobs Career Days erfolgreich gestartet

 Foto: © Elwynn – Fotolia.com