Anzeige

Archiv für September, 2021

Machu Picchu

Machu Picchu will erstes klimaneutrales Reiseziel werden

Der Berg Machu Picchu in den peruanischen Anden hat von der von Green Initiative, einem von der UN akkreditieren Zertifizierer, das Siegel der Klimaneutralität verliehen bekommen und ist damit das erste CO2-neutrale Reiseziel der Welt.

Virtuelle Meetings kein Ersatz für Geschäftsreisen

Geschäftsreisende halten die virtuelle Meetings als primäre Form des Austauschs auf lange Sicht für bedenklich. Außerdem haben sie mehr denn je den Wunsch, selbst zu entscheiden, wann sie reisen.

Nachhaltiges Reisen: Auf diesen Strecken sind Zug und Bus so schnell wie der Flieger

Nachhaltiges Reisen mit Bus und Bahn muss nicht immer langsamer sein als das Reisen mit dem Flieger. Dabei würden viele Reisende sowieso Kompromisse eingehen, wenn es die Umwelt schont.

Warum Geschäftsreisen kein Relikt der Vergangenheit sind

Gleich nach der ersten Bürowoche, die auf meinen Sommerurlaub folgte, hatte ich endlich wieder das Vergnügen, auf eine Geschäftsreise zu gehen. Die letzte Reise hatte mich im Februar 2020 zu Österreichs größtem Fondskongress nach Wien geführt, nur wenige Tage bevor wir für viele Monate von zu Hause aus das Geschäft organisieren würden.

Ab wann der Wohnmobil-Kauf lohnt

Der Wohnmobil-Kauf lohnt sich im Schnitt nur für die, die fast zwei Monate pro Jahr auf Tour sind. Das ergibt eine Preisanalyse von CamperDays, einer Buchungsplattform für Wohnmobile.

Innereuropäische Dienstreisen rechtskonform gestalten: Ein Online-Seminar gibt Tipps

Innereuropäische Dienstreisen verstehen: Online-Fortbildung für Personaler*innen

Innereuropäische Dienstreisen oftmals noch immer voller rechtlicher Fallstricke für das Personalmanagement. Abhilfe verspricht die Unternehmensberatung BDAE Consult mit ihrem Online-Seminar am Dienstag, 21. September.

zu heiße Suppe im Flugzeug

Zu heiße Suppe im Flugzeug: Airline muss keinen Schadensersatz zahlen

Verbrennt eine Flugpassagierin an einer zu heißen Suppe während eines Fluges, so muss die Fluggesellschaft kein Schadensersatz zahlen, wenn die Klägerin eine erhebliche Mitverantwortung zuzurechnen ist. Dies hat das Landgericht Köln in einem Urteil entschieden (Az. 21 O 299/20).