Anzeige
Teneriffa

Urlaubsreisen nach Teneriffa aktuell noch möglich

Touristische Reisen nach Teneriffa sind trotz Verschärfung der Maßnahmen vor Ort, wie zum Beispiel einer Ausgangsbeschränkung von 22:00 bis 06:00 Uhr, weiterhin möglich. Dies verkündete die kanarische Regierung am 16.12.2020 und erließ ein entsprechendes offizielles Dekret.

Weihnachtsgeschenke

Internationaler Vergleich: So teuer dürfen Weihnachtsgeschenke an Mitarbeiter sein

Bei vielen Unternehmen ist die traditionelle Weihnachtsfeier in diesem Jahr corona-bedingt ausgefallen. Wer überlegt, seinen Mitarbeitenden stattdessen Weihnachtsgeschenke zu schicken, sollte die gesetzlich vorgeschriebenen Freibeträge für Geschenke beachten. Bis zu welchem Wert diese steuerfrei sind und wie sich das international unterscheidet, hat der Spezialist für Compliance-Software, Business Keeper untersucht.

Warum sich Ausländer-Renten so stark unterscheiden

Zuwanderer aus aller Welt werden für die deutsche Wirtschaft und für Aufgaben im sozialen Bereich immer wichtiger. Aus Erwerbstätigkeit sowie aus Kindererziehung oder der häuslichen Pflege von Angehörigen resultieren aber auch bei ausländischen Frauen und Männern Rentenansprüche.

Thaland Flughafen

Einreise nach Thailand: Das sind aktuell die wichtigsten Bestimmungen

Anfang November gestattete die thailändische Regierung für viele völlig überraschend wieder touristische Aufenthalte in Thailand. Dies war seit dem globalen Ausbruch des Coronavirus nicht mehr möglich gewesen. Allerdings muss dafür ein Visum beantragt werden (das TR-Visum) in Kombination mit einer Sondergenehmigung (Certificate of Entry – CoE), dessen Auflagen (hier geht es zur offiziellen Bekanntgabe als PDF) es in sich haben.

Was auf Unternehmen nach dem Brexit im Januar 2021 zukommt

Da das Vereinigte Königreich ab 1. Januar 2021 nicht mehr an der Politik der Union teilnimmt, wird es unweigerlich Hemmnisse für den Handel mit Waren und Dienstleistungen sowie für die grenzüberschreitende Mobilität und den zwischenstaatlichen Austausch geben. Denn dann endet der Übergangszeitraum, in dem das Vereinigte Königreich weiterhin am Binnenmarkt und an der Zollunion der EU teilnehmen darf, und damit auch der freie Personen-, Waren- und Dienstleistungsverkehr.

Erstattung

Reiseabsage wegen Corona: TUI darf Erstattung des Reisepreises nicht erschweren

TUI Deutschland darf es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen erschweren, nach der Reiseabsage infolge der Corona-Pandemie Erstattungsansprüche geltend zu machen. Das hat nun das Landgericht Hannover nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden (LG Hannover vom 6.10.2020, Az. 13 O 186/20).

Corona-Lockdown

So regeln die europäischen Länder den neuen Corona-Lockdown

Einige europäische Länder verschärfen den Corona-Lockdown. So mussten etwa in Italien und Österreich zum 17.11. die Schulen schließen, zudem wurden auch der Einzelhandel sowie Hotels geschlossen. Bereits zuvor waren Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport heruntergefahren worden. Doch wie sieht es in anderen EU-Staaten aus?

So gestaltet sich die Meldepflicht bei Entsendungen nach Schweden

Auch Schweden hat fristgerecht sein Entsendungsgesetz (hier auf Schwedisch einsehbar) an die novellierte EU-Entsenderichtlinie 2018/957 angepasst. Dies hat unter anderem zur Folge, dass alle Entsendungen unabhängig von ihrer Dauer bei der zuständigen Behörde direkt, also ab dem ersten Entsendungstag (und nicht mehr erst nach fünf Tagen), registriert sein müssen.

Knöllchen

Knöllchen aus dem Ausland: Das sollten Autofahrer wissen

Urlauber, die ein Knöllchen im Ausland erhalten, sollten am besten zügig und an Ort und Stelle bezahlen. Die Angelegenheit einfach auszusitzen ist keine gute Idee. Mittlerweile können die Strafen aus allen EU-Staaten in Deutschland nachträglich vollstreckt werden. Der ADAC empfiehlt, ausländische Bußgeldbescheide auf ihre Richtigkeit und Plausibilität zu prüfen und danach unverzüglich zu bezahlen.

Kreuzfahrten

Kreuzfahrten in Coronazeiten: Was Passagiere wissen sollten

Zahlreiche Veranstalter von Kreuzfahrten in ganz Europa sehen sich aufgrund der Corona-Krise gezwungen, ihre Reisen abzusagen oder zu verschieben. Landausflüge werden geändert oder gestrichen. Bleibt die Frage: Welche Rechte haben die Passagiere? Die neue Internetseite des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland gibt darüber Aufschluss.