Türkei: Neues Gesetz soll Investitionen erleichtern

Die Türkei hat im Februar 2018 ein neues Gesetz über die Änderung einiger Gesetze zur Verbesserung der Investitionsbedingungen (Gesetz Nr. 7099) erlassen. Es umfasst auch Änderungen des türkischen Handelsgesetzbuches (tHGB).
E-Autos in Indien

Indien will nur noch E-Autos im Straßenverkehr

Komplett elektrisch: So stellt sich Indiens Regierung den Straßenverkehr des nach der Bevölkerungsdichte zweitgrößten Staates der Welt im Jahr 2030 vor. In Einklang mit globalen Trends soll der Verbrennungsmotor bis zu diesem Zeitpunkt aus dem Land verbannt werden - dieses Ziel wurde kürzlich auf der India Auto Expo verkündet.
Job in Großbritannien

Großbritannien seit Brexit für EU-Fachkräfte uninteressant

Die Zahl der Arbeitskräfte aus der EU, die aktiv nach einem Job in Großbritannien suchen, ist seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 signifikant zurückgegangen. Laut dem Online-Stellenportal Monster sind entsprechende Suchanfragen seit der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, im Schnitt um 11,4 Prozent gesunken.
Zahlungsmoral weltweit

In diesen Ländern herrscht die beste und schlechteste Zahlungsmoral

Deutschland gehört zu den Ländern , die am wenigsten Unsicherheiten bei der Zahlung fälliger Forderungen und damit eine hohe Zahlungsmoral aufweisen. Allerdings können deutsche Unternehmen dies nicht von all ihren Geschäftspartnern im Ausland behaupten.
Finnland

Wahl in Finnland: Deutsche Unternehmen profitieren vom Wirtschaftswachstum

Die finnische Wirtschaft wächst, die Arbeitslosenquote sinkt, der amtierende Präsident der Republik Finnland, Sauli Niinistö, wird den Wahlprognosen zufolge voraussichtlich wiedergewählt.
internationaler Kaufvertrag

Muster internationaler Kaufvertrag auf Englisch erschienen

Wer als international tätiges Unternehmen vor Geschäftsabschlüssen mit Geschäftspartnern im Ausland steht, muss sich mit der internationalen Vertragsgestaltung befassen. Die internationale Handelskammer ICC Germany hat nun zusammen mit dem Bundesanzeiger-Verlag einen deutsch-englischen Musterkaufvertrag erarbeitet.
Investitionschanen und -risiken

Investitionschancen und -risiken in den zehn wichtigsten Ländern

Mit den Rückschlägen im Freihandel haben in manchen Ländern inzwischen auch ausländische Investoren einen schwereren Stand. Russlandsanktionen, Neuverhandlungen von Handelsabkommen durch die US-Regierung oder Verbote von Firmenübernahmen in China: Das Umfeld, in dem sich Investoren bewegen, ändert sich ständig. Auch Themen wie Fachkräftemangel oder Infrastruktur stellen Unternehmer in einigen der untersuchten Länder vor große Herausforderungen.
Großbritannien Brexit

„No Deal“ bei Brexit würde Großbritannien Milliarden kosten

Sollten die britischen EU-Austrittsverhandlungen zu keinem Ergebnis ("No Deal") führen und es somit zu einem harten Ausstieg kommen, würde das die britische Wirtschaft erheblich treffen. Ein um fast fünf Prozent vermindertes BIP würde innerhalb von zehn Jahren 140 Milliarden Dollar (105 Milliarden Pfund, 119 Milliarden Euro) kosten, so eine aktuelle Prognose des Think Tanks RAND Corporation.

Ein Franchise im Ausland gründen: Das sind die Basics

Jeder EU-Bürger hat das Recht und die Möglichkeiten, in einem anderen EU-Staat ein Unternehmen zu gründen – sei es eine Zweigniederlassung, ein Franchise oder ein neues Business. Voraussetzung bei Niederlassungen ist, dass das Hauptunternehmen innerhalb der EU niedergelassen und registriert ist.

Außenstände von Unternehmen: Nur jeder fünfte Lieferant wird pünktlich bezahlt

Deutsche Unternehmen erwarten mit dem Brexit eine Folgen für ihre Außenstände. Das hat der Kreditversicherer Coface für seine 2017-er Zahlungsstudie herausgefunden. Fast 87 Prozent der deutschen Unternehmen erwarten keine Verschlechterung, 3,3 Prozent befürchten einen Anstieg der Außenstände.