Die höchsten Mieten der Welt hat in Hongkong

Hongkong hat die teuersten Grundstückspreise und Mieten der Welt. Mehr als 10.000 US-Dollar müssen Expatriates laut ECA International für ein 100 qm großes Apartment auf den Tisch legen- wohlgemerkt pro Monat und unmöbliert. Dies macht Hongkong zum teuersten Ort der Welt für hochwertigen Wohnraum. Dem Mercer Cost of Living Survey zufolge lässt die Sonderverwaltungsregion (SVR) Tokio locker hinter sich. Warum dies so ist, darüber berichtet germany trade & invest (gtai).

Bekam man 2012 in Japans Hauptstadt eine gut ausgestattete Zweizimmerwohnung für gut 4.800 US-Dollar musste man in Hongkong schon 7.100 Dollar hinblättern.

Ein Immobilienboom hat Hongkong trotz mehrerer Rückschläge zu einem sehr teuren Pflaster werden lassen. Im Mai 2012 wurde bei einer Grundstücksversteigerung der zweithöchste Preis der Geschichte erzielt. Pro Quadratmeter zahlte ein Käufer rund 55.000 US-Dollar. Im Jahr 2011 stiegen die Immobilienpreise im Schnitt um neun Prozent, 2010 noch um 20 Prozent.

Regierung ist mit neuem Bauland sparsam

Die hohen Preise sind laut gtai unter anderem den engen Platzverhältnissen geschuldet. Mehr als sieben Millionen Menschen leben auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratkilometern. Zudem hält die Regierung das Angebot knapp, indem sie nur sparsam neues Bauland ausweist. Damit kann sie die Preisentwicklung mitbestimmen und profitiert von hohen Versteigerungserlösen. Diese Mittel stellen die wichtigste Einnahmequelle des Fiskus dar, wodurch dieser im Gegenzug niedrige Steuern garantieren kann.

Auf der Käuferseite stehen wiederum nur wenige Immobilienentwickler zur Verfügung, die sich die sehr hohen Kaufsummen leisten können und damit den Markt für Bauprojekte kontrollieren. Die größten vier sind Cheung Kong, Sun Hung Kai, Hang Lung und Swire. Diese ersteigern den Grund und halten zum Teil das Land noch zurück, um den Wert weiter zu steigern. Anschließend setzen sie auf Luxusprojekte um eine hohe Rendite einzufahren.

Zum anderen sorgt die Niedrigzinspolitik, die Hongkong durch die Koppelung der einheimischen Währung an den US-Dollar auferlegt ist, für günstige Kredite. Zudem müssen die Banken lediglich acht Prozent der Kreditsumme als Einlagen halten, gegenüber zum Beispiel 50 Prozent in China.

Schließlich investieren auch Chinesen vom Festland große Summen in Hongkonger Objekte. Der Anteil der Käufer von Luxuswohnungen aus dem Reich der Mitte ist allerdings im 1. Quartal 2012 auf einen Tiefstand von 17 Prozent gefallen. Im Herbst 2011 lag die Quote noch bei 29 Prozent.

Einzelhandel wächst als einziger Wirtschaftssektor

Die Abhängigkeit vom Immobilienmarkt macht die Volkswirtschaft anfällig und konzentriert den Reichtum bei wenigen. Vielen Firmen wird das Pflaster zu teuer. Als einzige sich neu belebende Industrie kann in den letzten Jahren der Einzelhandel beobachtet werden, der von den Strömen einkaufshungriger Touristen aus Festlandchina profitiert. Mit über 23 Millionen stellten diese 2011 zwei Drittel der Ankünfte. Viele befinden sich auf der Jagd nach Luxuswaren wie Uhren, Handtaschen oder Kleidung.

Davon profitieren vor allem die Vermieter von Ladenflächen. Denn auch auf diesem Gebiet darf sich Hongkong mit dem unrühmlichen Titel „teuerster Standort der Welt“ schmücken. Mit Jahresmieten für Premium-Einzelhandelslagen von 42.000 US-Dollar pro Quadratmeter liegt Hongkong laut Immobiliendienstleister CBRE weltweit an der Spitze. New York folgte mit weitem Abstand (27.000 Dollar) auf Rang Zwei.

Noch sind die Umsätze der Sonderverwaltungszone Chinas attraktiv genug, neue Geschäfte zu eröffnen. Laut CBRE hat sich Hongkong zum weltweit wichtigsten Standort für den Luxuseinzelhandel entwickelt. Rund 86 Prozent aller Premiummarken sind vor Ort. Doch weitere Mietsteigerungen seien kaum zu verkraften.

Im Mittelsegment schauen sich die Händler schon nach neuen günstigeren Flächen um. Auch Ketten wie H&M wollen umziehen.

 

Hongkongs Mietmarkt (durchschnittliche Mieten in US$ pro Quadratmeter, Veränderung zum Vorjahresquartal in %)

 

                                                    Q1 2011           Q2 2012           Veränderung 1. Q 12/1. Q 11

Wohnung
(über 160 qm, HK Island)          56,8                  58,1                              2,3

Wohnung
(70 – 100 qm, HK Island)           43,8                  43,2                              -1,4

Büro
(Grade A, Central)                       112,3                131,9                            17,5

Einzelhandelsfläche
(Grade A, HK Island)                  36.371              41.527                          14,2

Fabrik (Kowloon)                        4.991                6.020                            20,6

Quelle: Hong Kong Property Review/gtai

Foto: © bourbon numérik – Fotolia.com