hands holding beers toasting on beach at sunset

Deutsche Bierbrauer haben gute Chancen in Malaysia

Malaysias Brauereien freuen sich nicht nur über einen wachsenden Binnenmarkt, sondern auch über steigende Exporte in die Nachbarländer. Trotzdem bleibt noch so viel Durst übrig, dass die Einfuhr 2011 zweistellig zunahm. Das geht aus einem Bericht von germany trade & invest (gtai) hervor.

 

Demnach steuern die beiden Brauereigruppen in Malaysia, die Carlsberg Brewery Bhd und die Guinness Anchor Bhd, 2012 nach einem hoffnungsvollen Start auf ein solides Wachstum zu. So fuhr die Carlsberg Gruppe im ersten Quartal 2012 ihren Umsatz um 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 368.319 Malaysische Ringgit (RM; rund 92.100 Euro) hoch. Den Nettogewinn steigerte sie dabei um sieben Prozent. Zu dem Wachstum trugen das chinesische Neujahrsfest im Februar und die Zuwächse im Premiumgeschäft bei. Für den Rest des Jahres erwartet Carlsberg ein moderates Wachstum auf dem heimischen Biermarkt.

Malaysischer Biermarkt bislang unberührt von weltweiter Wirtschaftskrise

Angesichts steigender Reallöhne und eines gesunden Konsumklimas scheint sich jedoch der malaysische Biermarkt als relativ widerstandsfähig gegenüber der weltwirtschaftlichen Abschwächung zu erweisen. Entsprechend erwarten Branchenkenner für 2012 eine Zunahme des Umsatzvolumens im mittleren einstelligen Bereich. So könnte Carlsbergs Umsatz, der auch zu rund einem Viertel aus dem Singapur-Geschäft stammt, von 1,6 Milliarden RM im Jahr 2012 auf gut 1,7 Milliarden RM 2013 zunehmen.

Deutsches Bier hat guten Ruf in Malaysia

Wenn nun in Malaysia und seinen Nachbarländern aufgrund zunehmender Kaufkraft und angesichts verstärkter westlicher Konsum- und Trinkgewohnheiten die Nachfrage nach Bier weiter steigt, werden die malaysischen Brauereien ihren Output erhöhen müssen, so die Prognose von gtai. Werden vor diesem Hintergrund die Kapazitäten ausgebaut, können auch deutsche Anlagenbauer davon profitieren. Denn nicht nur deutsches Bier, auch deutsche Brautechnik genießt in Malaysia einen exzellenten Ruf. So lagen Brauereimaschinen und -apparate »Made in Germany« sowie aus den USA von 2008 bis 2011 mit einem kumulierten Liefervolumen von jeweils knapp 52.000 US-Dollar auf den vordersten Rängen der Einfuhrstatistik.

Der Bierimport Malaysias zog 2011 wesentlich stärker an als die Gesamtnachfrage. Gegenüber dem Vorjahr stieg er um satte 35 Prozent auf 46,6 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2010 hatte er lediglich um 6,5 Prozent zugelegt. Ein Viertel der Brancheneinfuhren stammte 2011 aus Singapur. Allerdings nahmen die entsprechenden Lieferungen gegenüber 2010 um über ein Viertel ab. Danach folgten – mit zwei- bis dreistelligen Steigerungsraten zum Vorjahr – die Niederlande, China, die USA, Indien, Belgien, Italien und an achter Stelle Deutschland. Die Lieferungen »Made in Germany« nahmen um 45 Prozent auf 1,6 Millionen zu. In den Regalen malaysischer Supermärkte finden sich dabei nicht nur die geläufigen deutschen Biere, sondern eine breitere Palette, die auch verschiedene Weizenbiere einschließt.

Pfeil zum vollständigen Beitrag

Foto: © Okea – Fotolia.com