Interior of main terminal at Sea-Tac (Seattle) airport with closeup of ticketing direction sign

BRIC-Länder: Auslandsreisen sind unabhängig von Wirtschaftsgröße

Bei Reisen ins Ausland gibt es innerhalb der BRIC-Staatengruppe (Brasilien, Russland, Indien und China) keine Zusammenhänge zwischen Wirtschaftsgröße und Bevölkerungsdichte. Dies hat eine Sonderauswertung des World Travel Monitor im Auftrag der ITB Berlin ergeben. So ist Russland unter den BRIC-Staaten das bevölkerungsärmste Land und rangiert hinsichtlich der Wirtschaftsgröße an dritter Stelle. Bei Reisen ins Ausland aber sind die Russen führend. Sie unternehmen 1,3 Mal so viele Reisen wie die Chinesen, 3,4 Mal so viele wie die Inder und 4,6 Mal so viele wie die Brasilianer.

Russen unternehmen am meisten Auslandsreisen

Auch beim Wachstum der Auslandsreisen hält Russland die Spitzenposition. Vor fünf Jahren unternahmen 15,9 Millionen Russen und 13 Millionen Chinesen eine Reise ins Ausland. Nach den aktuellen Erhebungen unternehmen derzeit 23,8 Millionen Russen und 18,3 Millionen Chinesen (ohne Reisen nach Hongkong und Macau, die nach wie vor die Masse der Reisen ausmachen) eine Auslandsreise. Im Betrachtungszeitraum ist die Reisefreude bei den Russen um 50 Prozent gestiegen. Dem stehen die Chinesen mit 41 Prozent gegenüber.

Reisetätigkeit der Brasilianer wächst deutlich

Im Auslandsranking der BRIC-Staaten liegen Indien und Brasilien relativ weit abgeschlagen. Indien rangiert zwar mit sieben Millionen Auslandsreisen vor Brasilien mit 5,2 Millionen Reisen. Bei Betrachtung dieser beiden Länder über einen Zeitraum von fünf Jahren, zeigt sich für Indien lediglich ein Wachstum von 30 Prozent (gegenüber 5,4 Millionen Auslandsreisen im Jahr 2006) und für Brasilien von ganzen 85 Prozent (2006 unternahmen die Brasilianer nur 2,8 Millionen Auslandsreisen). Wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau und trotz geringerer wirtschaftlicher Wachstumsrate als Indien, liegt die größere Dynamik im brasilianischen Markt.

Russland mit höheren Zuwachszahlen als China

Der Vergleich von China mit Russland zeigt, dass Russland trotz des jahrelangen, konstant hohen Reisevolumens stärkere Zuwachsraten als China hat. Somit besteht auch dort kein kausaler Zusammenhang zwischen wirtschaftlichen Entwicklung und Anzahl der Auslandsreisen, denn das Land der aufgehenden Sonne weist die höchste Wachstumsrate auf.

Obwohl die Bevölkerung der BRIC-Staaten mit knapp drei Milliarden Menschen fast sechs Mal umfangreicher ist als die Bevölkerung der EU mit rund 500 Millionen Einwohnern, unternehmen die BRIC-Bürger noch immer wesentlich weniger Reisen ins Ausland. Im Jahr 2011 waren es 54 Millionen Auslandsreisen, das sind rund sechs Mal weniger als die EU-Bürger mit 345 Millionen. Insgesamt aber wächst das Auslandsreisevolumen der BRIC-Staaten kontinuierlich. Noch vor fünf Jahren reisten die BRIC-Bürger knapp neun Mal weniger als die Europäer ins Ausland.

Foto: © forestpath – Fotolia.com