An die Highschool in Neuseeland

Enge Buchten und lange Sandstrände, Felsformationen und Riffe – und dazu die Weite des Ozeans, der an rund 15.000 Kilometer Küste brandet. Neuseeland ist ein Eldorado für Surfer und Neuseelands Schulen sind ein tolles Ziel für Wellenreiter und andere Wasserratten. Das Unternehmen Highschoolberater ec.se vermittelt Jugendliche aus Deutschland an private und öffentliche Schulen in Neuseeland. Aufenthalte sind ab Januar 2013 möglich.

Die Schulen, mit denen die Gesellschaft zusammenarbeitet, befinden sich sowohl auf der Nord- als auch auf der Südinsel. Die meisten High Schools liegen in Küstenorten, die Tasmanische See oder der Südpazifik sind daher nie weit entfernt.

Surfunterricht nach Schulschluss

Viele Schulen bieten nachmittags Surfunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene an – speziell für Austauschschüler werden auch immer mal wieder Surftrips organisiert. Die wohl bekanntesten Surfstrände Neuseelands sind Piha und Raglan. Piha liegt nur etwa eine Autostunde von Auckland entfernt an der Westküste, Raglan noch einmal knapp 200 Kilometer südlich davon.

Einstieg ins Schulsystem viermal im Jahr möglich

Das Schuljahr dauert im Land der „Kiwis“ von Januar bis Dezember und ist in vier „Terms“ aufgeteilt, Austauschschüler können zu Beginn eines Terms starten. Highschoolberater ec.se berät bei der Schulwahl, vermittelt den Schüler, bereitet ihn vor und betreut den Jugendlichen während des Aufenthalts. Die Organisation mit Sitz in Bonn verfügt über langjährige Kontakte zu Partnern in Neuseeland und darf den Titel „New Zealand Specialist Agent“ führen, der von der staatlichen Organisation „Education New Zealand“ verliehen wird.

Mehr zum Thema:

Reisen und Jobben in Neuseeland

Foto: © nazmoo – Fotolia.com