»JobGate«– Auslandspraktikum für Arbeitslose

Das Programm »JobGate« von der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Arbeitsagentur gibt Arbeitslosen die Chance, ein vierwöchiges Praktikum in Frankreich, Spanien oder Großbritannien zu absolvieren. Zudem ist vorweg ein zwei- bis vierwöchiger Sprachkurs vorgesehen. Diese Förderung wird durch das »Leonardo da Vinci«-Programm ermöglicht. Dem Praktikant stehen Reise- und  Lebenshaltungskosten sowie die Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes während des Auslandsaufenthalts zur Verfügung. Die Höhe der Unterstützung ist abhängig von Praktikumsland und –ort.

Viele junge Menschen träumen davon, wenigstens einmal für eine gewisse Zeit ins Ausland gehen zu können. Auslandspraktika erfreuen sich einer stetig steigenden Beliebtheit. Auch für Studenten zählt ein Auslandsaufenthalt mittlerweile zum Standard. Darüber hinaus ist Auslandserfahrung in jedem Lebenslauf gern gesehen. Sie wertet die Bewerbung auf und ist oft eine Voraussetzung für spätere Arbeitgeber und die weitere berufliche Karriere. Ein Auslandsaufenthalt fördert die vorhandenen Sprachkenntnisse, zeugt von Flexibilität und überdurchschnittliches berufliches Engagement.

Auslandspraktikum auch für Hartz-IV-Empfänger

Wer kann sich bei JobGate bewerben? Grundsätzlich kann dies jeder, der bei der Arbeitsagentur arbeitslos oder arbeitsuchend gemeldet ist. Eine Alters- und Berufsfelderbeschränkung gibt es nicht. Die Bewerbungsphase für die nächste Programmrunde startet im Mai 2012. Wer an dem Programm teilnehmen möchte, muss allerdings die Landessprache einigermaßen beherrschen und entweder eine Ausbildung abgeschlossen haben oder mindestens zwei Jahre Berufserfahrung vorweisen können. Arbeitslosengeld-II-Empfänger können sich nur mit Zustimmung ihres Kundenbetreuers bewerben.

Zu beachten ist, dass nur Praktika vermittelt werden können, für die es Betriebspartner vor Ort gibt. Zudem kann das Praktikum nur angetreten werden, wenn der Bewerber bis dahin noch keinen Arbeitsplatz gefunden hat. Für weitere Informationen lohnt sich ein Besuch der Homepage der Arbeitsagentur: www.arbeitsagentur.de.

Foto: © ferkelraggae – Fotolia.com