© Blumenstock - Fotolia.com

Schweizer zieht es ins Ausland

Die Schweiz ist der Deutschen beliebtestes Auswandererland, aber zwei Drittel aller Schweizer Arbeitnehmer möchte lieber ins Ausland. Lieblingsdestinationen sind die USA, Australien und Kanada. Dabei möchten viele sogar länger als fünf Jahre im Ausland bleiben. Dies sind die zusammenfassenden Ergebnisse der Global Talent Mobility Study im Auftrag von jobs.ch und „The Network“, eines Zusammenschlusses von Online-Stellenmärkten.

Berufliche Auslandaufenthalte liegen im Trend

Die Resultate der weltweit einzigartigen Studie erstaunen: Ganze 37 Prozent der Befragten Schweizer Arbeitnehmer wären jederzeit bereit für ihren Beruf ins Ausland zu ziehen. 29 Prozent könnten sich einen beruflichen Auslandaufenthalt zumindest vorstellen. Dabei sind 42 Prozent bereit, für mehr als fünf Jahre im Ausland zu arbeiten. Der Hauptbeweggrund: Die beruflichen Erfahrung zu erweitern (60 Prozent). Aber auch der Reiz, sich einer neuen Herausforderung zu stellen (43 Prozent) und andere Länder und Sitten kennenzulernen (42 Prozent) sind wichtige Intentionen. 56 Prozent erklären sich bereit, auch innerhalb der Schweiz einen beruflichen Standortwechsel vorzunehmen.

Wichtig: Geregelte Verhältnisse

Wechseln Schweizer Arbeitnehmer ins Ausland, legen sie Wert auf geregelte Verhältnisse: Die große Mehrheit – 80 Prozent – wünscht sich bei einem beruflichen Auslandaufenthalt einen unbefristeten Vertrag. Bei den Destinationen haben die Schweizer Arbeitnehmer klare Favoriten. Spitzenreiter sind die Vereinigten Staaten (50 Prozent), gefolgt von Australien (43 Prozent) und Kanada (38 Prozent). Bei den Städten führt New York (21 Prozent) vor London (17 Prozent) und Sydney (12 Prozent). Viele der beliebtesten Destinationen sind also klassische „Auswandererträume“. Anderseits dürfte der englische Sprachraum auch aufgrund der geringen Sprachbarriere ein beliebtes Ziel für berufliche Auslandaufenthalte sein.

Stellen in der Schweiz ebenfalls sehr beliebt

Bei Personen aus dem Ausland, die einen beruflichen Aufenthalt in der Schweiz ins Auge fassen, liegt die Zahl mit 81 Prozent noch höher als bei den Schweizern. Vor allem Deutsche, Franzosen, Italiener und Österreicher aber auch Amerikaner, Briten und Schweden würden gerne in der Schweiz arbeiten. Dabei zieht es vor allem Personal aus den Bereichen „Sales“, „IT/ICT/Automation“ und „Engineering & Technology“ ins Alpenland.

Unter den Befragten, die gerne in der Schweiz tätig wären, stehen auch die englischsprachigen Länder hoch im Kurs und somit in direkter Konkurrenz zum Arbeitsmarkt Schweiz. Die beliebtesten Zielländer sind Großbritannien (63 Prozent), die Vereinigten Staaten (61 Prozent) und Kanada (54 Prozent).

Online-Stellenportale für Arbeitssuche bevorzugt

Jeder zweite aller befragten Schweizer Arbeitnehmer nutzt bei der Jobsuche Online-Stellenportale. Bei Ausländern, die beruflich in die Schweiz wechseln möchten, liegt dieser Anteil sogar bei 86 Prozent und ist damit mit Abstand die wichtigste Methode, um international eine Stelle zu finden.

Die kompletten Ergebnisse der Studie sind im Global Talent Barometer auch online abrufbar unter http://www.globaltalentbarometer.com/jobs-ch.