Asiatische Auslandsreisen
© kritchanut - AdobeStock

Asiatische Auslandsreisen auch 2019 auf Wachstumskurs

Asiatische Auslandsreisen nahmen in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 mit sechs Prozent zu. Bereits 2018 war in diesem Bereich ein starker Anstieg von sieben Prozent zu verzeichnen. Wichtige Wachstumstreiber sind dabei Reisen innerhalb Asiens. Auch die Aussichten für das Jahr 2020 bleiben weiterhin positiv, trotz eines voraussichtlichen geringeren Wachstums im Vergleich zu diesem Jahr. Dies besagen die Ergebnisse der Analyse des World Travel Monitor® von IPK International im Auftrag der ITB Berlin auf der diesjährigen ITB Asia in Singapur.

Asiatische Auslandsreisen wachsen schneller als der weltweite Durchschnitt

Laut World Travel Monitor® stiegen asiatische Auslandsreisen zwischen Januar und August 2019 um sechs Prozent. Dabei hat laut IPK International Asien nach wie vor eine höhere Wachstumsrate als der Weltdurchschnitt, der in den ersten acht Monaten nur plus vier Prozent betrug.

Differenziert betrachtet belegen die Zahlen einen weiteren Aufwärtstrend für Reiseziele innerhalb Asiens. In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 erzielten Innerasiatische Auslandsreisen erstmals einen Marktanteil von fast 80 Prozent. Die europäischen Länder verbuchten im gleichen Zeitraum eine leichte Zunahme an Reisenden aus Asien und erreichten einen soliden Marktanteil von fünfzehn Prozent. Dagegen sank Amerika im dritten Jahr infolge in der Gunst der asiatischen Reisenden und verzeichnet mittlerweile nur noch einen Marktanteil von acht Prozent.

Obwohl asiatische Reisende kürzer am Zielort blieben als andere Nationalitäten, gaben sie pro Reise deutlich mehr aus. So betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Asiaten bei Auslandsreisen 5,9 Nächte. Dies ist zwar ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 5,6 Übernachtungen, im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt mit 8 Nächten ist die Dauer jedoch deutlich kürzer. Trotzdem lagen die Ausgaben der asiatischen Auslandsreisenden mit 1.570 Euro pro Reise in den ersten acht Monaten 2019 deutlich über dem globalen Durchschnitt mit 1.280 Euro.

Städtereisen boomen, Rundreisen haben sich leicht erholt

Städtereisen sind nach wie vor mit Abstand die beliebteste Reiseart der Asiaten. Wie bereits im letzten Jahr verzeichnen sie den höchsten Anstieg und wuchsen zwischen Januar und August 2019 um weitere neun Prozent und erreichten damit einen Marktanteil von 35 Prozent. Rundreisen haben sich nach einem Rückgang im vergangenen Jahr wieder erholt. Das zweitwichtigste Urlaubssegment des asiatischen Reisemarktes, mit einem Marktanteil von 24 Prozent, nahm um drei Prozent leicht zu. Strand- und Badeurlaube setzten den erfreulichen Wachstumstrend des Vorjahres mit sechs Prozent Plus weiter fort und verbuchten einen Marktanteil von 21 Prozent.

Aufschwung im MICE-Segment

Die wachsende Konjunktur des asiatischen Kontinents wirkt sich auch auf das Geschäftsreise-Segment positiv aus. Von Januar bis August 2019 waren 17 Prozent der asiatischen Auslandsreisenden dienstlich unterwegs. Das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein überdurchschnittlicher Anstieg um acht Prozent. Hauptanteil am Wachstum hatte das MICE-Segment mit Incentive-Reisen und Messebesuchen. Dagegen gingen traditionelle Geschäftsreisen zurück.

Reisebüros spielen weiterhin eine wichtige Rolle

Die hohe Affinität der Asiaten zu Online-Informationen und Online-Buchungen ist zwar ungebrochen, dennoch legen fast die Hälfte der asiatischen Reisenden nach wie vor großen Wert auf die persönliche Beratung im Reisebüro. Mehr noch: Sie nutzen den individuellen Beratungsservice in einem deutlich größeren Umfang als der weltweite Durchschnitt. Der World Travel Monitor® legt dar, dass in den ersten acht Monaten des Jahres 2019 bei 85 Prozent der asiatischen Auslandsreisen im Internet und bei 40 Prozent aber auch im stationären Vertrieb gebucht wurde.

Langsameres Wachstum für 2020 erwartet

Laut IPK International werden die Auslandsreisen von Asiaten in 2020 um plus fünf Prozent wachsen und damit stärker als der zu erwartende weltweite Trend. Damit rechnen die Experten – in Anbetracht der globalen wirtschaftlichen Entwicklung – für das nächste Jahr mit etwas niedrigeren Wachstumsraten. Diese Prognosen basieren auf dem „World Travel Confidence Index“, die Reiseabsichten für die nächsten 12 Monate erhebt.