© StelaDi - Pixabay.com

Flugprobleme: Ansprüche direkt bei Airlines geltend machen

Deutsche Fluggäste werden dazu ermutigt, sich bei einem verspäteten oder annullierten Flug direkt an die Fluggesellschaft zu wenden. Sie sollten ihre gültigen EU261-Entschädigungsansprüche direkt geltend machen, um Verzögerungen zu vermeiden. Denn beispielsweise ist das Landgericht Düsseldorf momentan mit mehr als 7.700 Schadenersatzklagen von „Claim Chasern“ überlastet.

In der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 ist klar definiert, welche Entschädigung die Fluggesellschaften bei Flugverspätung, Flugannullierung und Nichtbeförderung bis zu drei Jahre rückwirkend zahlen müssen. Beispielsweise haben Passagiere bei einer Flugverspätung, die mehr als drei Stunden am Endziel  beträgt, einen Anspruch auf eine Entschädigung (Ausgleichsleistung). Eine Flugverspätung – Entschädigung beträgt je nach gebuchter Flugstrecke zwischen 125 und 600 Euro.

Ansprüche werden innerhalb von zehn Tagen bearbeitet

Ryanair forderte die deutschen Gerichte und Kunden auf, in die Fußstapfen Großbritanniens zu treten, wo kürzlich die Politik von Ryanair bekräftigt wurde, mit den Verbrauchern zu kommunizieren und Entschädigungen direkt an sie zu zahlen. Kunden mit geltenden Ansprüchen, die sich direkt an Ryanair wenden, erhalten 100 Prozent ihres EU261-Entschädigungsanspruchs. Alle Ansprüche werden innerhalb von zehn Tagen bearbeitet werden. Dies ermöglicht es Kunden – und Gerichten – „Claims Chaser“-Firmen zu umgehen, die über 40 Prozent einer 250 Euro-Gebührenforderung einbehalten können.

Das Landgericht Düsseldorf, ebenso wie andere Gerichte in Deutschland, sollten nicht überlastet werden, wenn EU261-Klagen von ‚Claim Chasern‘ durchgesetzt werden, die keinen Mehrwert bringen. Die Verbraucher tun besser daran, direkt von der Fluggesellschaft zu fordern, da geltende Forderungen viel schneller und in voller Höhe (ohne die Gebühr für die Nachverfolgung, die bis zu 40 Prozent betragen kann) bezahlt werden. Außerdem wird die wertvolle Zeit der Gerichte so nicht verschwendet, so Ryanair.