© Alex Green - AdobeStock

BDAE erneuert Auslands-Rechtsschutzversicherung Expat Legal

Ein deutscher Ingenieur zieht aus beruflichen Gründen nach Dubai. Er ist gerade einmal seit vier Wochen dort, als er nach einem Sektempfang im berühmten segelförmigen Hotel Burj Al Arab in einen Verkehrsunfall verwickelt wird. Glücklicherweise passiert ihm nichts, aber der vermeintliche Unfallverursacher – ein Einheimischer – ist leicht verletzt. Die Polizei nimmt den deutschen Geschäftsmann in Polizeigewahrsam – das ist ein in Dubai übliches Vorgehen – und nimmt dort eine Blutprobe von ihm.

Die bei Verkehrsunfällen ebenfalls gängige folgende Gerichtsverhandlung kann allerdings frühestens mit Eintreffen des Ergebnisses der Blutprobe stattfinden – was bis zu einer Woche oder länger dauern kann. Bis dahin muss der Ingenieur in Haft bleiben.

Haftstraße bei selbst verursachten Unfällen in Dubai

Sollte sich herausstellen, dass er den Unfall verursacht hat, ist das normale Strafmaß für Ersttäter in Dubai 30 Tage Haft! Zudem wird der Führerschein entzogen und das Auto mehrere Wochen sichergestellt. Sollte der Deutsche auch noch Alkohol konsumiert haben, gilt es als sehr wahrscheinlich, dass die Haft für einen noch längeren Zeitraum verhängt wird. Auch eine Ausweisung aus dem Land ist relativ sicher.

Weil solche Fälle wirklich passiert sind und jederzeit passieren können, hat die auf Auslandsversicherungen spezialisierte BDAE Gruppe gemeinsam mit der ARAG SE die weltweit gültige Rechtsschutzversicherung EXPAT LEGAL entwickelt, die unter anderem in genau solchen Situationen greift.

Weltweiter Auslands-Rechtsschutz für Deutsche in aller Welt

Nun hat das Unternehmen zum 1. April 2019 die Leistungen im Produkt erweitert sowie die Versicherungsunterlagen neugestaltet. Weitere Praxisbeispiele, sämtliche Unterlagen zum Versicherungsschutz EXPAT LEGAL und ein Video zu kuriosen Gesetzen in aller Welt finden Interessierte auf dieser Seite: https://www.bdae.com/auslands-rechtsschutzversicherung-expat-legal-legal-plus

Folgende Leistungen werten den Schutz noch einmal signifikant auf:

  • Erhöhung der Versicherungssumme pro weltweitem Rechtsschutzfall auf unbegrenzte Höhe
  • Ausweitung der weltweit ausstellbaren Kaution auf 500.000 Euro
  • Ausweitung der Kaution in Europa auf eine unbegrenzte Summe
  • Erhöhung der Kosten für eine Mediation auf 6.000 Euro pro Kalenderjahr
  • Beratungstelefon ARAG JuraTel ist jetzt in 20 europäischen Ländern sowie in den USA verfügbar mit deutschsprachigen Anwälten, die zu versicherten und auch nicht versicherten        Angelegenheiten beraten
  • ARAG JuraTel beinhaltet auch Fragen zu steuerrechtlichen Aspekten
  • Beratungsrechtsschutz zu Sorgerechtsverfügungen (in Deutschland und Europa)
  • 500 Euro für die Erstellung einer Patientenverfügung – Mitversicherung von Park- und Halteverbotsverstößen, wenn Punkte drohen (in Deutschland und Europa)
  • Betrieb einer Photovoltaik-Anlage bis zu 15 Kilowatt-Peak (kWp)
  • Beratungsrechtsschutz für Fragen zur Rente oder Pension
  • Verzicht auf Einrede der Vorvertraglichkeit, wenn der Vertrag bereits 5 Jahre besteht
  • Mitversicherung eines Firmen-PKW
  • Erweiterung aller Leistungen auf im Haushalt lebende Verwandte zweiten Grades (zum Beispiel, wenn die eigenen Eltern mit im Haus leben)

Der Expat Legal kostet pro Jahr lediglich 196,32 Euro und der Expat Legal Plus 357 Euro.