ESTA
© Crossborder - AdobeStocke

USA: Keine schnelle ESTA-Registrierung mehr möglich

Für die USA noch schnell online eine Einreiseerlaubnis beantragen, ist seit Anfang dieses Jahres nicht mehr möglich. So hat die zuständige US-Behörde bereits im Dezember 2018 mitgeteilt, dass der Antrag für das ESTA-Verfahren mindestens 72 Stunden vor dem Abflug vorliegen muss.

Wer ohne diese beantragte Einreisegenehmigung am Flughafen eincheckt, wird sehr wahrscheinlich nicht den Flug antreten können, heißt es in einem Hinweis des US-Heimatschutzministeriums.

Bislang war es möglich, innerhalb von Minuten eine Genehmigung für den ESTA-Antrag zu erhalten. Eine Begründung für die jüngste Entscheidung liefert das Ministerium nicht.

ESTA ist das Electronic System for Travel Authorization. Der Antrag zur Einreiseerlaubnis kann online auf der entsprechenden Webseite vorgenommen werden.

Drittanbieter helfen beim ESTA-Verfahren nicht

Die US-Botschaft weist darauf hin, dass Reisende sich darüber im Klaren sein sollten, dass nicht ordnungsgemäß zugelassene Drittanbieter Websites ins Internet stellen, die für Informationen im Zusammenhang mit ESTA und für das Einreichen von Anträgen im Namen von Reisenden eine Gebühr erheben. Diese Gewerbeunternehmen werden weder von dem US-Ministerium für Innere Sicherheit (Department of Homeland Security, DHS) oder von der US-Regierung unterstützt, noch sind diese Behörden hiermit assoziiert oder auf irgendeine Weise verbunden.

Die Nutzung eines privaten Dienstleistungsanbieters zur Beantragung der Reisegenehmigung über ESTA führt überdies zu keiner Beschleunigung der Erteilung einer Reisegenehmigung.

Benötigen US-Reisende ein Visum, so schreibt das Konsulat der Vereinigten Staaten vor, dass Antragsteller eines US-Visums persönlich dort erscheinen müssen. Dazu ist eine vorherige Terminabsprache für ein Visum-Interview erforderlich.

Vor dem Termin ist es wichtig sicherzustellen, dass alle Antragsunterlagen komplett und vorschriftsmäßig ausgefüllt sind.