© Nataliia Vyshneva - AdobeStock

Reisetrends 2019: Das sind die beliebtesten Reiseziele für den Sommer

In der Hauptbuchungsphase von November bis März buchen die meisten Deutschen ihren Sommerurlaub. Veranstalterreisen machen dabei das Kerngeschäft der stationären Reisebüros und der Online-Reiseportale aus. Der Deutsche Reiseverband (DRV) zeigt mit den Auswertungen der Marktforscher der GfK, wohin es die Deutschen bei Auslandreisen in den Ferien zieht. 

Quelle: GfK

Spanien insgesamt (Balearen, Kanaren und Festland zusammengerechnet) bleibt wie in den Vorjahren an erster Stelle. Die GfK-Auswertungen Travel Insights erfassen die Buchungen in klassischen Reisebüros und auf Online-Portalen mit Pauschalreiseschwerpunkt.

Wachstum für östliches Mittelmeer

Sommerurlaube in der Türkei sind in diesem Jahr wieder stark nachgefragt: Die Buchungsumsätze im deutschen Reisevertrieb (stationäre Reisebüros und Online-Portale) liegen bereits jetzt bemerkenswerte 58 Prozent über dem Vorjahr, das bereits markant gestiegene Buchungen für das Land am Bosporus gezeigt hatte. Mit ihrem eindrucksvollen Comeback gewinnt die Türkei Marktanteile zurück, die sie während der Krise an andere Reiseländer – wie zum Beispiel Spanien und Griechenland – verloren hatte. Auch die nordafrikanischen Urlaubsländer sind für den Sommer 2019 gut nachgefragt: Ägypten wächst zweistellig, Tunesien im guten einstelligen Bereich.

Insgesamt weisen die Reiseländer im östlichen Mittelmeer, dazu zählen neben der Türkei und Griechenland auch Ägypten, Bulgarien, Tunesien und Kroatien, zusammengenommen ein Umsatzwachstum in Höhe von neun Prozent auf. Gut ein Drittel aller bisherigen Urlaubsausgaben für Flugpauschalreisen im kommenden Sommer entfallen damit auf die Reiseländer im östlichen Mittelmeer.

Mehr Fernreisen in die USA

Fernreisen haben im Sommer eine insgesamt deutlich geringere Bedeutung als im Winter. Das wichtigste Fernreiseziel in der Reisezeit von Mai bis Oktober sind die USA. Aktuell weisen die Reisebuchungen dorthin wieder ein einstelliges Wachstum auf. Kanada kann an ein wachstumsstarkes Vorjahr anknüpfen. Die Zielregion Nordamerika weist somit eine positive Entwicklung auf. Ebenso Mittel- und Südamerika: Mexiko beispielsweise legt als das meistbesuchte Land in der Region in Umsatz um acht Prozent bei den Veranstalterreisen zu.

In der Karibik ist Kuba wieder stärker nachgefragt und wächst im niedrigen zweistelligen Bereich. Auch Ziele in Afrika bleiben beliebt und können an ein starkes Vorjahreswachstum anknüpfen. Der Wachstumsmotor in Afrika ist derzeit Kenia mit einer guten zweistelligen Umsatzsteigerung. Kreuzfahrten bleiben auf Kurs und entwickeln sich unverändert gut. Sie sind wie die Türkei einer der Wachstumstreiber im Markt.

Starkes Wachstum bei den Veranstalterreisen

Quelle: GfK

Betrachtet man die Reisearten im Jahr 2018, fallen insgesamt 36 Milliarden Euro der Reiseausgaben auf die pauschal oder in Bausteinen organisierte Veranstalterreise, die im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent zulegen kann. Die Reiseausgaben für individuell organisierte Urlaubs- und Privatreisen wachsen hingegen um lediglich drei Prozent.

Das überdurchschnittliche Wachstum bei den Veranstalterreisen ist vor allem den wieder stark anziehenden Reisebuchungen für Badeferien in der Türkei, in Ägypten und Tunesien geschuldet. Diese Reiseziele werden zu einem hohen Anteil pauschal gebucht. Bei den Pauschalreisen ist der Badeurlaub mit einem Plus von 18 Prozent daher besonders stark gewachsen. Mit jeweils zweistelligem Wachstum haben auch pauschal organisierte Städtereisen und die Kreuzfahrten zur guten Entwicklung im Veranstaltermarkt beigetragen.

Befragt wurden circa 38.000 Personen in Deutschland zu ihrem Reise-, Buchungs- und Informationsverhalten.