Vietnamesen
© AdobeStock

Vietnamesen wollen nicht mehr in Fabriken arbeiten

Vietnams Produktionsstätten leiden unter Personalnot. Eine Mitschuld daran tragen laut Umfrage der Arbeitsvermittlungsagentur Navigos Group junge Einheimische, die nicht mehr bereit sind, in Fabriken zu schuften. Demnach ist dies für 42 Prozent der befragten produzierenden Unternehmen ein starker Grund für Mitarbeitermangel und die Rekrutierung von Nachwuchs eine große Herausforderung, wie die vietnamesische Online-Zeitung „VnExpress“ berichtet.

Digitaljobs für Vietnamesen viel reizvoller

Die Navigos-Studie, für die 200 Produktionsfirmen und 3.200 dort angestellte Mitarbeiter befragt wurden, nennt die digitale Transformation als eine Ursache für den Trend zu dieser Unlust. Jobs im IT-Sektor würden den jungen Vietnamesen zunehmend attraktiver erscheinen als Tätigkeiten im produzierenden Gewerbe.

Die größte Herausforderung sehen die Unternehmen im marktbedingten Konkurrenzdruck. 58 Prozent räumten Probleme bei der Rekrutierung geeigneter Mitarbeiter ein, wobei 35 Prozent eine mangelhafte Qualifikation der Kandidaten als Grund nannten. Von den befragten Angestellten der Firmen gaben 37 Prozent an, dass sich ihr Arbeitspensum aufgrund des Mitarbeitermangels erhöht habe.

Um die Personalnot zu lindern und passende Arbeitskräfte zu generieren, arbeiten vietnamesische Produktionsfirmen bei der Suche nach Kandidaten inzwischen mit Schulen zusammen. Gaku Echizenya, CEO der Navigos Group Vietnam, mahnt Unternehmen angesichts der Umfrageresultate an, sowohl in technologische Entwicklungen als auch in qualifiziertes Personal zu investieren, um für ausländische Investoren attraktiv zu bleiben.