© DarwelShots - Fotolia.com

Mautstellen in Österreich: So sparen Reisende Zeit

Nach der Hauptferienzeit beginnt für manche Reisende erst der Urlaub. Viele Deutsche zieht es dann mit dem Auto ins benachbarte Österreich. Wer auf lange Wartezeiten an der Grenze aufgrund des Vignettenkaufs verzichten will, dem können die Tipps vom ADAC helfen. 

Vorher eine ADAC-Geschäftsstelle besuchen

Wer nicht kleben oder warten möchte, muss vor Abfahrt nur kurz in einer Geschäftsstelle des Automobilclubs vorbeischauen und sich für die digitale Vignette registrieren. Nur so kann man sofort starten, denn beim Online-Kauf greift – ebenso wie beim telefonischen – der sogenannte Konsumentenschutz. Wegen des Rückgaberechts gilt die digitale Vignette dann erst am achtzehnten Tag nach dem Kauf.

Digitale Streckenmauttickets

Bestimmte Streckenabschnitte kosten – unabhängig von der Vignette – eine Sondermaut. Für Brenner-, Tauern- und Pyhrnautobahn, Arlberg- und Karawankentunnel gibt es im Vorverkauf digitale Streckenmauttickets, mit denen die Mautstelle ohne anzuhalten passiert werden kann. Auch das spart Zeit und vor allem Nerven.

Vignette online bestellen

Eine gute Woche vor Abreise kann man die klassische Klebe-Vignette einfach online unter im ADAC-Shop oder telefonisch unter 0 800 5 10 11 12 bestellen und mit der Post nach Hause schicken lassen.

So funktionieren die digitalen Vignetten

Beim Kauf wird das Kfz-Kennzeichen erfasst und an Kontrollpunkten identifiziert. Zur Sicherheit gibt es eine Bestätigung in Papierform. Die digitale Streckenmaut ist auf allen geöffneten Mautspuren gültig, außer auf der Go-Spur. Die ist weiterhin ausschließlich für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen reserviert.