Portopreise für Karten
© MyPostcard/Shutterstock

So unterschiedlich sind die Portopreise weltweit

So divers die Anlässe für eine Postkarte sind, so verschieden sind auch die Portopreise weltweit. Das Portal www.MyPostcard.com hat die Portokosten in 107 Ländern analysiert und herausgefunden, wo ist es für Urlauber besonders günstig ist, Grüße nach Hause zu schicken. Denn eines ist sicher: Die Urlaubskarte hat noch lange nicht ausgedient.

Ein Ergebnis: Deutschland liegt bei den 40 untersuchten europäischen Ländern im unteren preislichen Mittelfeld – beim internationalen Versand zum Beispiel auf Platz 13. Allerdings plant die Deutsche Post erneut die Portokosten zu erhöhen.

Portopreise in Malaysia am niedrigsten

Wer die Petronas Towers in Kuala Lumpur bestaunt und den Daheimgebliebenen einen postalischen Gruß schicken möchte, darf sich freuen: Denn von Malaysia ist das Porto für eine Postkarte nach Europa weltweit am günstigsten – es beträgt umgerechnet lediglich 0,11 Euro. Etwas teurer sind die Urlaubsgrüße von den Fidschi Inseln (0,16 Euro) und aus Sri Lanka (0,18 Euro).

Innerhalb Europas sind Postkarten nach Deutschland aus Moldawien (0,47 Euro) und Serbien (0,51 Euro) am günstigsten. Reisende, die am Strand der Malediven liegen und von dort ihre Karten verschicken möchten, müssen allerdings um einiges tiefer in die Tasche greifen. Das Porto für eine Postkarte nach Europa beträgt auf den Malediven umgerechnet 8,64 Euro. Auch in Argentinien (3,64 Euro), Dänemark (3,63 Euro), Angola (3,42 Euro) und Paraguay (3,12 Euro) ist das Porto viel teurer. Im europäischen Vergleich verlangen die skandinavischen Länder das höchste Porto: So zahlen Urlauber für eine Postkarte nach Hause in Dänemark umgerechnet 3,63 Euro, in Schweden 1,99 Euro und in Norwegen 1,87 Euro.

Internationaler Versand oft nicht teurer als nach Europa

Wer aus dem Urlaub eine Karte an Freunde oder Familie, die außerhalb Europas wohnen, schreiben möchte, zahlt auch in Malaysia am wenigsten und auf den Malediven am meisten. Bei mehr als der Hälfte der untersuchten Länder bleibt die Höhe des Portos gleich – egal ob man die Postkarte nach Europa oder in ein anderes Land weltweit schickt. So zahlen beispielsweise Fußball-Fans, die während der WM an daheimgebliebene Freunde eine Postkarte aus Russland schicken möchten, für das Porto sowohl nach Europa als auch international umgerechnet bis zu 0,73 Euro. Urlauber, die Royal-Fans in Deutschland mit einer Meghan & Harry-Postkarte aus Großbritannien überraschen möchten, müssen diese umgerechnet mit 1,43 Euro frankieren.

Portopreise international

In der Regel erhöht sich das Porto beim internationalen Versand nur gering, allerdings gibt es ein paar Ausnahmen: In Italien zahlen Urlauber für eine Postkarte nach Deutschland 1,00 Euro. Schicken sie diese aber in ein Land außerhalb Europas, müssen sie die Karten mit bis zu 2,90 Euro frankieren. Auch in Österreich steigt der Portopreis in diesem Fall um mehr als das Doppelte – von 0,80 Euro auf 1,70 Euro. Besucher der Vatikanstadt schicken eine Postkarte innerhalb Europas für 1,00 Euro, in ein anderes Land weltweit dagegen für bis zu 3,00 Euro.

Portopreise variiereninnerhalb der Kontinente teils stark

Auch innerhalb der Kontinente unterscheiden sich die Portopreise stark: So bezahlen Touristen für eine Postkarte aus Kenia nach Deutschland umgerechnet 0,83 Euro und international 0,99 Euro. Wer hingegen einen Gruß aus Kapstadt verschicken möchte, zahlt fast nur die Hälfte – 0,57 Euro weltweit. Wer eine Asien-Rundreise plant, sollte sich überlegen, aus welchem Land er Postkarten schreibt. Denn während Urlauber die Karte in Malaysia lediglich mit einer Briefmarke für umgerechnet 0,11 Euro frankieren müssen, ist dieser Betrag in Thailand (0,37 Euro nach Europa und bis zu 0,55 Euro international), China (0,59 Euro) und besonders in Indonesien (ab 2,62 Euro) deutlich höher.

Wer nach seinem Australien-Urlaub noch einen Abstecher zu den Fidschi Inseln macht, sollte dort die Postkarten aufgeben: In Melbourne zahlen Touristen nämlich umgerechnet bis zu 1,88 Euro für das internationale Porto, in Suva dagegen nur 0,16 Euro. Gleiches gilt auf dem amerikanischen Kontinent: Beim Karneval in Rio verschicken Urlauber die Postkarte für rund 0,89 Euro, in Paraguay kostet das Porto nach Europa schon 3,12 Euro. Wer zu den Niagarafällen fährt, sollte seine Postkarte besser auf der US-amerikanischen Seite abschicken: In den USA kostet das Porto international umgerechnet nämlich 0,97 Euro, und in Kanada schon 1,62 Euro.

Übrigens: Die Portopreise in Deutschland sind staatlich reguliert, die Post müsste dafür einen formellen Antrag bei der Bundesnetzagentur stellen. Prinzipiell wäre eine Erhöhung ab Januar 2019 möglich.

Infografik: Portopreise könnten teurer werden | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Aktuell ist die Bundesnetzagentur aber erstmal mit Verbraucher-Beschwerden über die Post beschäftigt: Seit Januar sind 4.100 Beschwerden eingegangen – sehr viel mehr als im Vorjahr, als es im gesamten Jahr zu 6.100 Beschwerden kam. Betroffen sind vor allem lizenzpflichtige Brief und das Paketgeschäft.