Reiseziele
© Sergii Gulenok auf unsplash.com

Die teuersten und günstigsten Reiseziele in Europa 2018

Reisen innerhalb Europas, insbesondere in den Hauptstädten, erfreut sich bei den Deutschen großer Beliebtheit. Jedoch müssen Urlauber bei den besonders beliebten Zielen tief in die Tasche greifen, wie eine Auswertung des Online-Reisebüros Hoppa zeigt. Wer dann auch noch über den „großen Teich“ fliegen möchte, um etwa die beliebten Destinationen New York und L.A. zu besichtigen, sollte sich ein gutes Polster angespart haben.

Das teuerste Reiseziel 2018 ist nämlich der Big Apple. Pro Tag fallen für Hotel, Essen, Trinken, Taxi und Unterhaltung in New York durchschnittlich gut 329 Euro pro Person an. Auf dem zweiten und dritten Platz liegen die europäischen Städte Kopenhagen und Amsterdam mit 370 und 369 Euro.

Einzige Insel im Ranking ist Ibiza. Das spanische Eiland sichert sich mit durchschnittlich 328,53 Euro den achten Platz der teuersten Reiseziele 2018, wie die Grafik von Statista zeigt. Gute Nachrichten für diejenigen, die gerne im eigenen Land Urlaub machen: Die erste deutsche Stadt im Ranking ist Berlin mit nur 150,48 Euro auf Rang 48.

Infografik: Die teuersten Reiseziele 2018 | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

In Bezug auf Hotel- und Restaurantpreise ist ein Urlaub in den skandinavischen Ländern am teuersten: In Dänemark liegen die Kosten für Übernachtungen und Restaurantbesuche um 50 Prozent höher als in Deutschland. Laut Destatis ist das Preisniveau dort sogar um 62 Prozent höher. Auch in Bella Italia zahlen deutsche Urlauber mehr Geld als zuhause (zehn Prozent).

Osteuropa hat günstigste Reiseziele

Günstig sind dagegen die osteuropäischen Länder: In Kroatien beispielsweise sind die Preise für Hotels und Gaststätten um 22 Prozent günstiger als hierzulande, in Bulgarien sogar um 56 Prozent.
Infografik: Teures Skandinavien, günstiges Bulgarien | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Destatis hat für Kroatien sogar eine Differenz von minus 35,8 Prozent zu ermittelt. In Frankreich kosten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen durchschnittlich 5,8 Prozent mehr als in Deutschland.
Durch den bevorstehenden Brexit von Großbritannien und den daraus resultierenden Wechselkursverlusten des britischen Pfunds gegenüber dem Euro, ist auch ein Urlaub auf der Insel aktuell günstig. Gaststätten- und Hoteldienstleistungen kosten dort 3,9 Prozent weniger als in Deutschland.

Urbaner Urlaub am Wasser

Wem die Kosten für einen Urlaub 2018 als Entscheidungskriterium nicht reichen, dem hilft möglicherweise das Ranking des Reiseportals GoEuro. Dieses listet nämlich die Städte, in denen sich Stadt und Strand am besten ergänzen. Eingeflossen sind Kriterien wie die Durchschnittstemperatur von Luft und Wasser, die Entfernung zum nächsten Flughafen, Verfügbarkeit von Wassersport-Aktivitäten oder Ausgehmöglichkeiten.

Infografik: Ab zum Strand | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Am besten schneidet demnach mit gut 98 von 100 möglichen Punkten Alicante an der spanischen Costa Blanca ab, gefolgt vom italienischen Catania. Der Ort punktet mit einer Wassertemperatur von 25 Grad sowie einer super Erreichbarkeit für Wassersportaktivitäten.

Insgesamt liegen die meisten Top-Städte auf der iberischen Halbinsel. Allerdings sichert sich Split, die zweitgrößte Stadt Kroatiens, Platz fünf, wie die Grafik von Statista zeigt. Der Hafen der kroatischen Stadt an der Adria bietet nicht nur eine wunderschöne historische Kulisse, sondern ist idealer Ausgangspunkt um mit einem Segelboot Kroatiens Küsten zu erkunden. Vor Ort gibt es einige professionelle Bootsverleihe, die sogar luxuriöse Yachten für Tages- oder Wochenausflüge anbieten. So kommen Wassersportler und Bootsliebhaber voll auf ihre Kosten.

Auf Platz neun und zehn des Rankings finden sich die beiden französischen Städte Marseille und Cannes.