Heimaturlaub
© nd3000 - Fotolia.com

Reisetrends 2018: Urlaub im Heimatland weiterhin beliebt

Welche Trends es 2018 bei Reisen gibt, hat der Online-Anbieter für Rabattgutscheine Groupon anhand der Verkaufszahlen von Reise-Deals in 2017 ermittelt. Die Daten zeigen, dass Urlaub in der Heimat nach wie vor im Trend liegt und vor allem Städtetrips bei Groupon-Kunden sehr beliebt sind. Im letzten Jahr wurden allein 271.000 Städtetrips gebucht. 11 Prozent dieser Kurzreisen gingen nach Paris, wodurch die Stadt der Liebe auch weiterhin zu einer der beliebtesten Destinationen zählt. Dort blieben Kunden im Durchschnitt 1,91 Nächte.

Reisetrends

Grafik: „obs/Groupon GmbH“

Briten am reisefreudigsten

Eine aktuelle Groupon-Studie zum Thema „Reise“ zeigt zudem, dass im europäischen Vergleich die Briten am meisten verreisten. 40 Prozent von ihnen gingen viermal oder mehr pro Jahr auf Reisen. In Deutschland traf dies immerhin auf 37 Prozent und bei den Spaniern auf 36 Prozent der Befragten zu. Die Franzosen waren hingegen Reise-Muffel: nur jeder Fünfte verreist mehr als viermal pro Jahr und 30 Prozent der Befragten aus Frankreich verreisten im vergangenen Jahr sogar gar nicht.

Die Auswertung zeigte außerdem, dass der Marktplatz am beliebtesten bei Frauen ist, die 65 Prozent der Groupon-Reise-Kunden ausmachen. Eine weitere interessante Erkenntnis ist, dass die Hälfte des Groupon-Kundenstamms zwischen 35 und 54 Jahre alt ist.

Italiener urlauben am häufigsten im Heimatland

90 Porzent der Befragten haben innerhalb des Heimatlandes – vier Prozent davon sogar in der eigenen Stadt – gebucht. Das zeigt, wie attraktiv Kurztrips für die Verbraucher sind. Wochenendtrips liegen auch 2018 hoch im Trend. Das belegt auch die Anzahl an Reisen, die im vergangenen Jahr getätigt wurden. 29 Prozent der Befragten haben 2017 vier oder mehr Reisen mit Groupon getätigt.

Jeder Vierte hat innerhalb Europas gebucht und nur drei Prozent sind international verreist. Die Italiener (93 Prozent) bleiben am ehesten in ihrer Heimat, während die Deutschen mit 39 Prozent eher in andere europäische Länder verreisen.