Städtereisen
Kulturhauptstadt Breslau © domeckopol auf pixabay.com

Kulturhauptstädte: Das kosten Städtereisen 2018

Dieses Jahr sind die weitgehend unbekannten Städte Umeå, Mons, Aarhus oder Leeuwarden besonders empfehlenswert für einen Wochenendtrip. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie waren in den letzten fünf Jahren europäische Kulturhauptstadt.

Städtereisen Dänemark
In einer Studie hat das Reiseportal Travelcircus zehn Kulturhauptstädte miteinander verglichen und herausgefunden, wo am meisten Kultur geboten wird. Dazu wurden mehr als 300 Preise recherchiert und die Kulturhauptstädte anhand von neun Indikatoren analysiert und miteinander verglichen. Das Ergebnis: Der Kulturhauptstädte Reise-Index, der Ihnen auf einem Blick zeigt, was ein Wochenende in der jeweiligen Kulturhauptstadt mit allem drum und dran für zwei Personen kostet.

Breslau auf Platz 1

Platz 1 im Kulturhauptstädte Reise-Index belegt Breslau in Polen. Gerade einmal 155,79 Euro pro Person kostet ein Wochenendtrip in die Kulturhauptstadt 2016. Die teuerste Kulturhauptstadt der letzten fünf Jahre ist gut zweieinhalbmal so teuer – in Umeå müssen Sie nämlich für einen Wochenendurlaub 408,20 Euro pro Person bezahlen. Die größten Preisunterschiede liegen bei der Anreise. Kein Wunder, liegt Umeå doch im hohen Norden Schwedens und ist von Berlin aus nur über Umwege zu erreichen.
Wochenendtrip Breslau

Sightseeing am teuersten in Malta und Lettland

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten zu besuchen kostet Sie am meisten in Valletta auf Malta und in der lettischen Hauptstadt Riga – nämlich 22 Euro pro Person. Am preiswertesten ist das Sightseeing im polnischen Breslau und im belgischen Mons. Hier können Sie für unter 5 Euro pro Person die beliebtesten Museen und Sehenswürdigkeiten erleben, denn die meisten Sehenswürdigkeiten können hier kostenlos besichtigt werden.

In Osteuropa verpflegt man sich günstig

Wenig überraschend: In Pilsen, Breslau und Riga kosten zweimal Mittagessen, einmal Kaffeepause und zweimal Abendessen am wenigsten, nämlich 30 Euro bis 45 Euro pro Person. Die drei teuersten Städte in puncto Verpflegung sind Aarhus, Umeå und San Sebastián. Hier kostet die gleiche Verpflegung zwischen 60 Euro und 85 Euro pro Person.

Die Kulturhauptstädte im Vergleich

Platz 1: Breslau – Kulturhauptstadt 2016
Die günstigste europäische Kulturhauptstadt für einen Wochenendtrip ist Breslau. Wrocław, wie die Polen die Stadt nennen, war schon lange bevor sie zur europäischen Kulturhauptstadt 2016 ernannt wurde ein beliebtes Reiseziel. Die ehemalige Hauptstadt Schlesiens gilt als eine der schönsten Städte Polens. Die 640.000-Einwohner-Stadt an der Oder ist von Berlin aus bequem mit dem Bus zu erreichen.

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Das Herz der Stadt schlägt in der Altstadt mit ihren alten Prachtbauten , die mit viel Liebe zum Detail wiederaufgebaut wurden. Die beliebteste Sehenswürdigkeit in Breslau ist der Rynek, der wohl schönste Marktplatz in Europa.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Der Ursprung der Stadt und das religiöse Zentrum Breslaus befinden sich auf der Sand- und Dominsel . Über die älteste Brücke der Stadt erreichen Sie die Sandinsel, auf der sich die älteste gotische Kirche Polens befindet. Über eine weitere Brücke gelangen Sie zur Dominsel, die streng genommen aber gar keine Insel mehr ist. Hier finden Sie den beeindruckenden Breslauer Dom und andere imposante Kirchen.

Wochenendtrip

Platz 2: Pilsen – Kulturhauptstadt 2015
Etwa 100 Kilometer westlich von Prag befindet sich Pilsen. Die mit 168.000 Einwohnern viertgrößte Stadt in Tschechien ist vor allem für das Pilsener Bier bekannt. Was viele nicht wissen: 2015 war Pilsen europäische Kulturhauptstadt .

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Der Platz der Republik ist die Seele der Stadt. Der riesige Marktplatz misst 193 x 139 Meter und gehört damit zu den größten Marktplätzen Europas. Besonderes Highlight sind die modernen goldenen Brunnen , die einen gelungenen Kontrast zu den historischen farbenfrohen Giebelfassaden darstellen.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehört neben der St.-Bartholomäus-Kathedrale, der großen Synagoge und dem Renaissance-Rathaus natürlich die Pilsner Urquell-Brauerei . Täglich finden hier Führungen statt, auch auf Deutsch.

Platz 3: Mons – Kulturhauptstadt 2015
Auf Platz 3 der europäischen Kulturhauptstädte der letzten fünf Jahre ist Mons in Belgien! Die bis dato eher unbekannte Stadt in Wallonien , dem französischsprachigen Teil des Landes, beeindruckt mit ihrer schönen Altstadt, Weltkulturerbestätten und einem gelungenen Mix aus Alt und Neu. Einst eine Stadt, die von Kohlebergbau und Schwerindustrie geprägt war, erstrahlt Mons heute in neuem Glanz. Ehemalige Zechen und andere Industriegebäude wurden umgebaut in moderne Veranstaltungszentren und Museen.

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Seit dem Kulturhauptstadtjahr 2015 sind noch weitere Museen dazugekommen, die Sie in Mons besichtigen können. Zu den beliebtesten Museen gehören: Francois Duesberg Museum, Mons Memorial Museum und Doudou’s Museum.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Das historische Zentrum ist Dreh- und Angelpunkt der 95.000-Einwohner-Stadt , aber dennoch überschaubar, sodass Sie alle wichtigen Sehenswürdigkeiten bestens zu Fuß erreichen. Hier befindet sich auch die atemberaubende gotische Stiftskirche Sainte Waudru.

Platz 4: Leeuwarden – Kulturhauptstadt 2018
Dieses Jahr wurde der Titel “Europäische Kulturhauptstadt” unter anderem an die niederländische Stadt Leeuwarden verliehen. Leeuwarden haben Sie noch nie gehört? Keine Sorge, so geht es vielen. Die friesische Provinzhauptstadt im Norden der Niederlande war bisher wenig bekannt und vor allem eins: ruhig.

Das Kulturhauptstadtjahr 2018: Dieses Jahr wird sich das aber ändern, denn in der europäischen Kulturhauptstadt 2018 ist viel Programm geplant. Zahlreiche Festivals, Ausstellungen und interessante Darbietungen bringen frische Impulse in die Stadt – bis zu vier Millionen Besucher werden dieses Jahr in Leeuwarden erwartet. Ganz schön viel für eine 100.000-Einwohner-Stadt !

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Die historische Binnenstad , die von Grachten umgeben ist, bildet das Herzstück der Stadt. Entdecken Sie die versteckten Juwelen der Altstadt bei einer gratis Führung . Das bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist der Oldehove , ein 40 Meter hohe Kirchturm aus dem 16. Jahrhundert, der schief und krumm ist. Dennoch kann der Turm bestiegen werden – oben angekommen können Sie einen schönen Blick auf die Stadt genießen.

Platz 5: Riga – Kulturhauptstadt 2014
Im Süden des Rigaischen Meerbusens befindet sich die lettische Hauptstadt Riga, die 2014 Kulturhauptstadt Europas war. Die 700.000-Einwohner-Stadt wird auch “Perle des Baltikums” genannt, denn die alte Hansestadt bietet Ihnen wunderschöne Sehenswürdigkeiten.

Das sollten Reisende unbedingt sehen: In der historischen Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, finden Sie viele imposante Bauten und interessante Museen.
Drei Kirchen prägen die Silhouette der Stadt, die bekannteste ist die St. Petri Kirche . Diese sollten Sie unbedingt besuchen, denn vom Kirchturm aus können Sie einen wunderschönen Panoramablick auf die Stadt genießen.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Ebenfalls bekannt und sehenswert sind die Drei Brüder – die ältesten Häuser der Stadt, der Rathausplatz mit dem Schwarzhäupterhaus , die Oper und das Schwedentor in der Alberta Iela . Wenn Sie etwas abschalten wollen, laden die idyllischen Stadtparks zum Entspannen ein. Unser Lieblingspark ist der Park am Basteiberg mit seinen kleinen Bächen und Brücken.

Städtereisen

Platz 6: Paphos – Kulturhauptstadt 2017
In Südzypern gelegen befindet sich Paphos, ein abwechslungsreicher Urlaubsort für Kulturinteressierte. Lange Zeit war die zypriotische Hauptstadt für ihr schmuckloses Stadtbild bekannt. Das änderte sich aber schlagartig, als bekannt wurde, dass Paphos europäische Kulturhauptstadt 2017 wird.

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Mit viel Liebe zum Detail wurde die Altstadt, von den Einheimischen auch Ktima genannt, aufpoliert und pünktlich zum Kulturhauptstadtjahr zu
neuem Leben erweckt.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Zu den weiteren Highlights der 33.000-Einwohner-Stadt gehören der Archäologische Park , das Odeon – ein altes römisches Theater, der Kastellturm im Hafen und die Königsgräber – vorchristliche Katakomben, die bei einer unterirdischen Führung besichtigt werden können und schon 1980 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Platz 7: Valletta – Kulturhauptstadt 2018
Zusammen mit Leeuwarden trägt die maltesische Hauptstadt Valletta den diesjährigen Titel europäische Kulturhauptstadt – eindeutig zu Recht, wie wir finden, denn Valletta wirkt wie ein großes Freilichtmuseum, welches 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde.

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Mit gerade einmal 6.000 Einwohnern ist Valletta die kleinste Hauptstadt in der Europäischen Union – verstecken muss sich die Stadt deswegen aber nicht. Bei einem Spaziergang durch die steilen Gassen der Stadt mit ihren bunten Holzbalkonen fühlen Sie sich wie in eine andere Zeit versetzt. Entdecken Sie die St. John’s Cathedral, die Upper Barrance Gardens und vieles mehr. Über 300 historische Bauwerke
gibt es zu bestaunen. Alle Sehenswürdigkeiten sind bequem zu Fuß erreichbar.

Das Kulturhauptstadtjahr 2018: Mehr als fünf Jahre hat sich Malta auf das Kulturhauptstadtjahr vorbereitet. Das Ergebnis: die mittelalterlichen Fassaden der Stadt strahlen im neuen Glanz und die ganze Stadt sprüht vor Leben. An jeder Ecke gibt es kleine Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen.

Platz 8: Aarhus – Kulturhauptstadt 2017
Erst letztes Jahr ging der Titel “Europäische Kulturhauptstadt” an die mit 270.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Dänemarks. Aarhus wurde zwar bereits im Jahre 770 von Wikingern gegründet und ist somit die zweitälteste Stadt Dänemarks , eingestaubt ist sie deswegen aber nicht. Ganz im Gegenteil: Dank der 45.000 Studenten der ansässigen Universität ist Aarhus eine junge und moderne Stadt. Der neue Stadtteil “Aarhus Ø” und
Architekturprojekte wie der “Eisberg“ geben der Stadt ebenfalls einen modernen Touch.

Das sollten Reisende unbedingt sehen:  Das bekannteste Bauwerk der Stadt ist das DOKK1 , die größte öffentliche Bibliothek Skandinaviens, welche bei einer gratis Führung besichtigt werden kann.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Aarhus konnte im letzten Jahr beweisen, dass auch fernab der Metropole Kopenhagen kulturell einiges geboten wird. Zahlreiche Kirchen und mehrere Museen laden auch weiterhin zum Entdecken ein und bieten erstklassige Ausstellungen.

Platz 9: San Sebastián – Kulturhauptstadt 2016
San Sebastián, oder Donostia, wie die Basken ihre Stadt nennen, trug 2016 den Titel europäische Kulturhauptstadt. Das Schmuckstück der nordspanischen Stadt ist der wunderschöne Strand La Concha .

Das sollten Reisende unbedingt sehen: San Sebastián wird von den letzten Ausläufern der Pyrenäen und von den drei Anhöhen Ulía, Urgull und Igueldo umringt. Eine Seilbahn bringt Sie nach oben. Aus 200 Meter Höhe haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die 190.000-Einwohner-Stadt , die muschelförmige Bucht, den Hafen und können sogar bis ins nahe gelegene Frankreich blicken.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Bei einem geführten Rundgang durch die bildschöne Altstadt, auch Parte Vieja genannt, können Sie die baskische Stadt in ihrer ganzen Vielfalt erleben. Spazieren Sie durch die kleinen Gassen, imposante Gotteshäuser und lernen Sie spannende Infos über die Geschichte der Stadt. Wussten Sie zum Beispiel, dass das Rathaus der Stadt früher ein Casino war? Zu den ältesten Gebäuden der Stadt gehört das Dominikanerkloster aus dem 16. Jahrhundert, welches heute das Volkskundemuseum Sa Telmo beherbergt.

Städtereisen

Platz 10: Umeå – Kulturhauptstadt 2014
Die teuerste europäische Kulturhauptstadt in diesem Ranking ist Umeå in Schweden. Etwa 500 km Luftlinie nördlich von Stockholm befindet sich die europäische Kulturhauptstadt von 2014. Hier im Norden Schwedens sind die Winter klirrend kalt und dunkel, die Sommer kurz, aber intensiv. Die 84.000-Einwohner-Stadt liegt in der schwedischen Provinz Västerbottens und wird auch das „ Tor zu Lappland “ genannt. In der nordschwedischen Stadt befindet sich eine der größten Universitäten des Landes. Mit fast 30.000 Studenten aus aller Welt hat sich Umeå zu einer modernen und vor allem jungen Stadt entwickelt.

Das sollten Reisende unbedingt sehen: Zu den bekanntesten Bauwerken der Stadt gehört das Bildmuseet . Das Museum stellt zeitgenössische Kunst und Fotografie aus. Seit dem Kulturhauptstadtjahr 2014 gibt es ein weiteres Lieblingsmuseum in der Stadt: Das internationale Gitarrenmuseum . Etwa 500 Gitarren aus den 1950er- und 1960er-Jahre gibt es hier zu bestaunen.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Theater, Museen und internationale Kunstfestivals locken auch nach dem Kulturhauptstadtjahr 2014 Besucher in den hohen Norden und sorgen für ein reiches Kulturleben in der Stadt.