Jugendreisen
© nd3000 - Fotolia.com

Kostenloser Ratgeber für Jugendreisen erschienen

Jugendreisen unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich des Preises, sondern auch in punkto Qualität. Bevor Eltern eine Jugendreise für ihr Kind buchen, empfiehlt sich daher ein genauer Check der unterschiedlichen Angebote. Auf welche Aspekte sie dabei besonders achten sollten, erfahren Interessierte im neuen ruf Elternratgeber. Er beantwortet zum Beispiel Fragen zur Qualifikation von Reiseleitern, zum Betreuerschlüssel, zu passenden Angeboten für unterschiedliche Altersstufen und zu Verpflegung und Allergien.

So sollten Eltern auch stets ins Kleingedruckte schauen. Oft werden erst dort die Unterschiede in der Betreuungsqualität deutlich. „Anbieter von unbetreuten beziehungsweise begleiteten Reisen übernehmen häufig keine Verantwortung für das Handeln der Reiseteilnehmer vor Ort. Diese Informationen erhalten Eltern teils erst bei genauerem Lesen“, macht Kristina Oehler aus der ruf Geschäftsleitung auf einen wichtigen Aspekt aufmerksam.

Betreuungsschlüssel bei Jugendreisen wichtig

Dagegen setzt ruf beim Thema Betreuung auf volle Transparenz. So gibt es im neuen Elternratgeber zum Beispiel umfassende Informationen zum Betreuerschlüssel für die unterschiedlichen Altersgruppen, die Anforderungen an die Reiseleiter und deren qualifizierte Ausbildung in der ruf Akademie.

Ist die Jugendreise gut gewählt, erleben die Teilnehmer nicht nur eine tolle Zeit mit Gleichaltrigen, sondern können auch in ihrer Entwicklung profitieren. „Das Verreisen ohne Eltern hat meine Selbstständigkeit geschult“, haben fast zwei Drittel der Teilnehmer der ruf Kundenumfrage 2017 bestätigt. Ein gutes Programm ermöglicht es auch, Neues zu entdecken und auszuprobieren. So können Teilnehmer ihr Selbstbewusstsein stärken und wertvolle Erfahrungen sammeln. „Eine Jugendreise ist zudem eine gute Möglichkeit zum Loslassen lernen, nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern“, ergänzt Oehler.