© rawpixel - Fotolia.com

Geschäftsreisen bei Skandinaviern besonders beliebt

Eine repräsentative Umfrage von BCD Travel unter skandinavischen Geschäftsreisenden zeigt, warum diese gern beruflich unterwegs sind und welche Aspekte ihnen dabei besonders am Herzen liegen. Heraus kamen interessante Unterschieden zwischen Dänen, Finnen, Norwegern und Schweden.

Drei von vier dänischen und finnischen Geschäftsreisenden reisen gern aus beruflichen Gründen (75 Prozent). Ihre norwegischen Nachbarn sind mit 88 Prozent sogar noch reiselustiger und 77 Prozent der Schweden mögen Geschäftsreisen ebenfalls. Insgesamt sind Skandinavier also gerne geschäftlich unterwegs.

Dem Alltagstrott entfliehen

Geschäftsreisende in allen vier Ländern geben als Hauptgrund für ihre Vorliebe für Dienstreisen an, gerne neue Orte kennenzulernen. Dies ist für Finnen (51 Prozent) und Norweger (50 Prozent) besonders wichtig. Für 47 Prozent der Dänen und 45 Prozent der Schweden ist das Entdecken neuer Orte ebenfalls entscheidend. Dem Alltagstrott zuhause zu entrinnen ist Norwegern (50 Prozent) besonders wichtig. Bei den Dänen und Schweden dagegen sind es nur 30 beziehungsweise 36 Prozent. 42 Prozent der schwedischen Befragten halten sich gerne im Hotel auf – weitaus mehr als bei den anderen Nationen.

„Bleisure“ liegt im Trend

Den Trend, auf Geschäftsreisen Berufliches und Privates zu verbinden, haben alle vier skandinavischen Länder gemeinsam. Je nach Herkunftsland bevorzugen die Reisenden allerdings unterschiedliche Aktivitäten, wenn sie zwischen Meetings und Konferenzen einen Tag frei haben. Finnen gehen am liebsten shoppen (51 Prozent), Dänen eher weniger (nur 28 Prozent). Bei den Norwegern sind es 34 Prozent, in Schweden 29 Prozent. Norweger treffen sich gern mit Freunden oder Bekannten (35 Prozent). Das hat jedoch weniger Priorität für Schweden (15 Prozent) und Dänen (16 Prozent).

Für die befragten Geschäftsreisenden aus allen vier Ländern hat Risikomanagement eine große Bedeutung. Hier liegt Schweden mit 64 Prozent vorn, gefolgt von Finnen (60 Prozent), Dänen (59 Prozent) und Norwegern (56 Prozent).

Lage des Hotels und Direktflüge am wichtigsten

Wenn es um die Wahl eines Hotels geht, ist die Lage für alle Skandinavier entscheidend. Besonders wichtig ist sie den Finnen mit 77 Prozent und Norwegern mit 69 Prozent, gefolgt von Schweden mit 64 Prozent und Dänen mit 55 Prozent. Und auch der Preis ist Reisenden in allen vier Ländern wichtig, wobei ihm die Dänen mit 41 Prozent weniger Bedeutung zumessen, als Norweger (51 Prozent) und Finnen (49 Prozent). Der drittwichtigste Faktor bei der Wahl eines Hotels ist dessen Ausstattung für Geschäftsreisende, wie zum Beispiel WLAN. Hier unterscheiden sich die skandinavischen Länder allerdings stark. Für knapp die Hälfte der Finnen (47 Prozent) ist dies sehr wichtig, verglichen mit nur 22 Prozent der Dänen. Schweden (34 Prozent) und Norweger (41 Prozent) liegen moderat dazwischen.

Wenn es darum geht, Flüge zu buchen, sind direkte Verbindungen für Finnen am wichtigsten (57 Prozent), gefolgt von norwegischen Geschäftsreisenden mit 54 Prozent, Schweden mit 51 Prozent und schließlich den Dänen mit 48 Prozent.

Über die Studie:

Die Studie wurde in Form einer Internetbefragung im März/April 2017 durchgeführt. Insgesamt haben 4.437 Geschäftsreisende an der Befragung teilgenommen – 1.113 aus Norwegen, 1.045 aus Finnland, 1.035 aus Schweden und 1.244 aus Dänemark. 71 Prozent der Befragten reisen geschäftlich ein bis vier Mal pro Jahr, 18 Prozent mindestens fünf Mal pro Jahr. 48 Prozent der Befragten waren weiblich, 52 Prozent männlich. In die Altersgruppe 18-39 Jahre fielen 44 Prozent, 56 Prozent der Befragten waren 40 Jahre alt oder älter. 38 Prozent der Umfrageteilnehmer arbeiteten für kleinere Firmen, 26 Prozent für mittlere und 36 Prozent für große Unternehmen.