© adiruch na chiangmai - Fotolia.com

Europäer verbringen mehr Zeit mit der Flugsuche als an Bord

Die durchschnittliche Flugsuche dauert länger als ein Flug von Frankfurt nach Reykjavik – dies verdeutlicht den Umfang und die Komplexität der Auswahl vor der Reisende heute stehen.

Reisende suchen im Durchschnitt dreieinhalb Stunden nach dem perfekten Flug – und verbringen somit mehr Zeit mit der Vorbereitung ihrer Reise als am Flug selbst. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Reisetechnologie-Dienstleisters Sabre Corporation . Das Ergebnis verdeutlicht, dass Reisende heute mit einer gewaltigen Zahl an Möglichkeiten konfrontiert werden, sodass es schwierig und zeitaufwändig sein kann, das passende Angebot zu finden. Laut Roshan Mendis, Senior Vice President EMEA bei Sabre, verbringt man Stunden damit, den richtigen Flug zu finden, weil die Preisstruktur bei Flügen immer komplexer wird und Fluglinien verstärkt Zusatzleistungen und Extras anbieten. Es ist eine paradoxe Situation: Einerseits ist die Vielfalt des Angebots großartig für Konsumenten, andererseits wird es immer komplizierter und langwieriger, den passenden Flug zu finden. Mendis zufolge können Fluglinien ihren Kunden mit intelligenten Dateneinsichten konkrete Angebote machen, die auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Umfrage zeigte zudem, dass Konsumenten ihre persönlichen Daten am ehesten mit Fluglinien teilen würden, um personalisierte Angebote zu erhalten. Von den abgefragten Branchen erzielten nur Banken einen höheren Wert; in den Bereichen Online-Handel, Entertainment oder Mode war die Bereitschaft zum Datenaustausch geringer. Für die Zukunft der Touristik wird gemäß Mendis entscheidend sein, wie viel Reiseunternehmen von ihren Kunden wissen und wie effektiv sie mit ihnen kommunizieren.

Reisende sind bereit, mehr zu bezahlen

Reisende würden mehr ausgeben, wenn Fluglinien ihren Erwartungen gerecht würden. Laut einer anderen Umfrage von Sabre aus dem Jahr 2016 wären Reisende bereit, durchschnittlich nahezu 70 Euro für Zusatzleistungen wie Sitzplatzreservierungen, Zusatzgepäck oder Upgrades auszugeben, um ihren Flug bequemer und individuellen Bedürfnissen entsprechend zu gestalten. Reisende wären also durchaus bereit, für die richtigen Extras zu bezahlen – und dennoch verdienen Fluglinien im Moment pro Passagier nur knapp über 11 Euro (16 US-Dollar)* an Zusatzleistungen. Sabres aktuelle Umfrage legt nahe, dass dies daran liegen könnte, dass Airlines den Erwartungen der Konsumenten nicht voll gerecht werden. So wünscht sich etwa ein Fünftel der Reisenden von den Fluglinien vollständig personalisierte Reiseangebote. Fast ein Viertel erwartet ein Flugerlebnis, das perfekt auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Sabre befragte 2.200 Konsumenten in Deutschland, Spanien, Italien und Großbritannien zu ihrer Reiseplanung und -vorbereitung. Die Umfrage ergab, dass 25- bis 34-Jährige die meiste Zeit für die Flugsuche aufwenden – mit 4 Stunden und 9 Minuten mehr als die Dauer der allermeisten innereuropäischen Flüge. Mit 3 Stunden und 45 Minuten beschäftigt sich die Zielgruppe der über 55-Jährigen am kürzesten mit der Recherche. Auch die Unterschiede zwischen den Ländern sind beträchtlich: Italiener verbringen mit 4 Stunden und 8 Minuten die meiste Zeit mit der Prüfung, Spanier nur 2 Stunden 47 Minuten. Absolute Spitzenreiter sind italienische Frauen zwischen 25 und 34 Jahren: Sie verbringen fast 6 Stunden mit der Suche – ungefähr die Dauer eines Direktflugs von Mailand nach Dubai.

Quellen
*CarTrawler, The CarTrawler Yearbook of Ancillary Revenue