© vectorfusionart - Fotolia.com

Schüleraustausch Amerika – Tipps für einen erfolgreichen Aufenthalt

Bald ist es soweit – für die diesjährigen Austauschschüler steht die Ausreise kurz bevor. Die meisten von ihnen zieht es in die USA. Höchste Zeit, sich mit den Sitten und Gebräuchen ihres Gastlandes vertraut zu machen.

Viele deutsche Jugendliche kennen die amerikanische Lebensart aus Kinofilmen und Fernsehen. Und doch ist „vor Ort“ so manches ganz anders als erwartet. Damit der Einstieg gut gelingt, geben die Carl Duisberg Centren ein paar Verhaltenstipps zu den wichtigsten kulturellen Unterschieden.

Schnelle Kontaktaufnahme – schnelle Freunde?

Gerade an kleinen Schulen ist das Interesse an Austauschschülern sehr groß. Alle sind aufgeschlossen und fragen, woher man kommt und wie es einem geht. Amerikaner sind generell kontaktfreudiger und offener als Deutsche. Dadurch entsteht für Neuankömmlinge oft der Eindruck, dass sich dort schneller Freunde gewinnen lassen als in Deutschland. Viele wundern sich daher, wenn Mitschüler, die einen am Tag zuvor begeistert in Beschlag genommen haben, am nächsten Tag wenig Interesse zeigen. Auch in Amerika entstehen enge Freundschaften nicht von heute auf morgen; sie brauchen Zeit, wie in Deutschland auch. Daher gilt hier wie dort: Gut Ding braucht Weile.

Cliquenbildung unter Austauschschülern vermeiden

Auch wenn es noch so bequem ist und einen das Heimweh plagt – Austauschschüler sollten sich nicht nur untereinander anfreunden, sondern den Kontakt zu einheimischen Schülern suchen. Ansonsten entsteht bei den amerikanischen Mitschülern schnell der Eindruck, dass man unter sich bleiben will und kein Interesse am Kennenlernen hat. Auch ist es unhöflich, untereinander Deutsch zu sprechen. Das schließt die anderen aus und wird sogar als Lästern empfunden.

Was Eltern sagen, ist Gesetz!

Andere Länder, andere Sitten. Das gilt besonders für das amerikanische Familienleben: Es gelten strengere Regeln als bei deutschen Eltern. Daher neue Freunde immer zuerst den Eltern vorstellen. Ausgehzeiten sind häufig kürzer als in Deutschland und gelten für einheimische ebenso wie für ausländische Jugendliche. Wer kein Ausgehverbot riskieren möchte, sollte sich unbedingt daran halten. Regeln der (Gast-)Eltern werden, anders als in Deutschland, nicht ausdiskutiert, sondern akzeptiert – jedenfalls solange die Jugendlichen zu Hause wohnen. Generell bleiben die Jugendlichen in den USA länger „Kinder“, während sie in Deutschland schon früh zu selbstständigen, jungen Erwachsene erzogen werden. Strengere Ansichten gibt es auch beim Thema Dating und Beziehungen zum anderen Geschlecht: Übernachtungen beim Partner sind nicht erlaubt.

Quelle: Carl Duisberg Centren

Kontaktfreude ersetzt geschlossene Türen

Küche und Wohnzimmer sind die Schaltzentralen des Familienlebens – sei es beim Hausaufgaben machen, beim gemeinsamen Fernsehen schauen, Kochen oder Essen. Alle Zimmertüren bleiben tagsüber geöffnet. Das signalisiert Kontaktfreudigkeit und Offenheit. So ist es unüblich, sich nach der Schule auf sein Zimmer zurückzuziehen, die Tür zu schließen und Musik zu hören.

Alkohol und Drogen

Alkohol ist bis zum Alter von 21 Jahren nicht erlaubt, Rauchen darf man erst ab 18 Jahren. Drogen sind in jedem Alter verboten. Die Kontrolle der Altersgrenze ist vor Ort sehr streng, deshalb unbedingt beachten – sonst droht der Ausschluss vom Programm.

Kirche als Familienaktivität

Die Kirche ist ein fester Bestandteil des amerikanischen Alltags und ein wichtiger Bestandteil des Soziallebens. Gottesdienste und Kirchenleben haben einen hohen Stellenwert als lebendige Familienaktivität. Daher wird von Austauschschülern erwartet, dass sie sich an den Aktivitäten beteiligen. Amerikaner sind sehr tolerant gegenüber anderen Glaubensrichtungen und versuchen nicht, die Austauschschüler zu missionieren. Die Kirche dient als soziales Umfeld, in dem man Menschen kennenlernt und Freunde trifft. Vor allem für Austauschschüler, die in ländlichen Gegenden untergebracht sind, ist die Kirche ein wichtiger Ort, um neue Kontakte zu schließen – und daher nicht zu unterschätzen.

Ohne Auto läuft gar nichts

Was für Deutsche Bus und Bahn, ist für Amerikaner das Auto. Nur in den großen Städten gibt es öffentliche Verkehrsmittel. Amerikanische Jugendliche machen schon mit 15 Jahren ihren Führerschein. Längere Strecken zu Fuß zu gehen ist unüblich und kann manch verwunderten Blick von Autofahrern ernten. Fahrgemeinschaften sind üblich, Mitfahrende zahlen dem Fahrer Spritgeld. Will man zum Sport oder abends ins Kino, ist es selbstverständlich, vorher im Bekanntenkreis zu fragen, wer einen mitnehmen kann.

Schule

In Amerika herrscht ein sehr freundschaftliches Schüler-Lehrer-Verhältnis. Die Lehrer sind engagiert und gerne bereit, nach Unterrichtsschluss länger zu bleiben, um Dinge zu erklären oder ein Sportteam zu leiten. Dafür gehen die Schüler respektvoll mit den Lehren um und machen ihnen zum Teil sogar kleine Geschenke. Groß geschrieben wird der sogenannte School Spirit, denn die Schüler identifizieren sich sehr mit ihrer Schule. Das Gemeinschafts- und Dazugehörigkeits-Gefühl ist sehr ausgeprägt. Sportteams werden bei Ereignissen gemeinsam in den Schulfarben angefeuert.

Quelle: Carl Duisberg Centren

Vom guten Umgang mit Kritik

Amerikaner kritisieren wenig. Sie empfinden offene Kritik als verletzend – ist sie notwendig, daher bitte sehr vorsichtig und „gut verpackt“ ansprechen: Viele positive Aspekte hervorheben, milde formulierte Kritik einfließen lassen und das Gespräch positiv beenden. Ein direktes „Nein“ ist nicht üblich. Gerade zu Beginn des Aufenthalts sollten die ausländischen Gäste sehr vorsichtig im Umgang mit Kritik sein, um es sich nicht direkt mit der Gastfamilie zu verscherzen.

Realistische Erwartungen

Austauschschüler sind neue Familienmitglieder auf Zeit. Sie können nicht von ihrer Gastfamilie erwarten, dass diese ihren Alltag für die gesamte Dauer des Aufenthalts umkrempeln. Wenn die Familienmitglieder „Couch-Potatoes“ sind, werden sie es, vielleicht nach anfänglichen anderweitigen Bemühungen, auch bleiben.

 

Weitere Informationen unter: www.carl-duisberg-highschool.de.


Verhaltensregeln zusammengefasst

New Friends
Amerikaner sind in der Regel offener und kontaktfreudiger als Deutsche, Neuankömmlinge sind daher nie lange allein. Trotzdem entwickeln sich enge Freundschaften auch dort nicht einfach so. Hab Geduld – gut Ding braucht Weile!

English only
Auch wenn es anfangs leichter ist, sich mit anderen Austauschschülern anzufreunden – such dir auch einheimische Freunde und sprich so wenig Deutsch wie möglich. So signalisierst du Interesse und gehörst schnell mit dazu.

Hausregeln akzeptieren
In amerikanischen Familien sind die Regeln für einheimische wie ausländische Jugendliche meist strenger als in Deutschland, so etwa bei den Ausgehzeiten. Diskutieren ist eher unüblich – akzeptieren heißt hier die Devise. Es ist ja nur für eine begrenzte Zeit…

Be part of the family
Tagsüber bleiben in amerikanischen Häusern die Zimmertüren offen. Auch wenn der Tag anstrengend war – nutze nach der Schule die Gelegenheit, am Familienleben teilzunehmen: das signalisiert Offenheit und Kontaktfreude.

Kirche als Treffpunkt
Die Kirche ist vor allem in ländlichen Gegenden ein wichtiger Bestandteil des amerikanischen Alltags. Das Gemeindeleben bietet auch Nicht-Kirchgängern eine gute Gelegenheit, vor Ort neue Leute kennen zu lernen.

Auto: das A und O
Das Auto ist den Amerikanern ein ständiger Begleiter. Insbesondere in ländlicheren Regionen gibt es wenig öffentliche Verkehrsmittel, kaum etwas wird zu Fuß erledigt. Schließ dich Fahrgemeinschaften an – zusammen sind die Wege nur halb so lang!

School-Spirit
Amerikanische Schüler identifizieren sich stark mit ihrer Schule; es gibt ein großes Gemeinschaftsgefühl. Lehrer stehen nach dem Unterricht gerne für Fragen oder Sport- und Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Von diesem Wir-Gefühl profitieren auch ausländische Gastschüler. Durch aktive Teilnahme am vorhandenen Freizeitangebot gehörst du schnell mit dazu.

Sandwich-Technik
Amerikaner empfinden offene Kritik als verletzend, ein direktes „Nein“ ist nicht üblich. Hier hilft die Sandwich-Technik: Positives vorweg stellen, Kritik milde formuliert einfließen lassen und das Gespräch positiv beenden.

No drugs
Vorsicht bei Alkohol und Drogen: In Amerika gelten dazu strengere Regeln als in Deutschland: Deshalb Finger weg – sonst ist der High School-Aufenthalt schnell zu Ende.

Alltag ganz neu
Als neues Familienmitglied auf Zeit hast du die Möglichkeit, Teil des Lebens in einer anderen Kultur zu werden. Lerne den Alltag in deiner Gastfamilie so kennen, wie er ist und erwarte nicht, dass sie ihr Leben für dich umkrempelt. Mit realistischen Erwartungen fühlt sich das fremde Land schon bald wie ein zweites Zuhause an.