© pixabay.com

Porto für Briefe in Dänemark am teuersten

Ein europäischer Inlandsbrief kostet durchschnittlich 0,88 Euro. Das sind 8 Cent mehr als noch im Vorjahr. Am günstigsten sind die Briefe mit 26 Cent auf Malta, am teuersten ist es mit umgerechnet 3,36 Euro in Dänemark. Das zeigt ein aktueller Vergleich der Deutschen Post. Bei einem Standardbrief innerhalb Europas liegt mit 3,50 Euro Italien ganz vorne, wie die Grafik von Statista zeigt. Im Durchschnitt kostet das Porto für einen Brief in das europäische Ausland 1,38 Euro. Das Porto in Deutschland ist demnach deutlich günstiger als der europäische Durchschnitt. Inflationsbereinigt ist es seit 2007 um 11,2 Prozent gestiegen.

Deutlich erhöht hat sich der Europabrief. In Deutschland kostet dieser 0,90 Euro und liegt damit deutlich unter dem europäischen Durchschnittspreis von 1,38. Am teuersten ist er mit 3,50 Euro in Italien, am günstigsten mit 0,59 Euro in Malta. Tatsächlich ist der Europabrief in allen Ländern teurer als der Inlandsbrief – außer in Dänemark. Der skandinavische Staat hat allerdings auch mit 3,36 Euro Porto den höchsten Preis für den Versand nach Italien.

Briefe in Europa müssen per Gesetz erschwinglich sein

Laut EU-Post-Diensterichtlinie sind die Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, „erschwingliche“ Preise für die Zustellung von Briefen zu gewährleisten. Ein Faktor bei der Beurteilung der realen Erschwinglichkeit ist das Lohnniveau in den entsprechenden Staaten. Europaweit muss sich ein Arbeitnehmer für das Porto eines Standardbriefs durchschnittlich 3,76 Minuten widmen. Am kürzesten muss man in der Schweiz für das Briefporto arbeiten, nämlich nur 1,19 Minuten. Deutschland belegt mit 1,37 Minuten Arbeitszeit pro Brief den drittletzten Platz der Rangliste.

Die Grafik zeigt das Porto für Standardbriefe in ausgewählten Ländern Europas 2017.

Infografik: Porto in Deutschland verhältnismäßig günstig | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista