© ronstik - Fotolia.com

Deutsche geben mehr Geld für Urlaub statt für Autos aus

Die Deutschen haben im Jahr 2017 für Urlaubsreisen durchschnittlich rund 1.020 Euro pro Kopf zur Verfügung. Das macht knapp fünf Prozent der allgemeinen Kaufkraft – dem verfügbaren Nettoeinkommen – von 22.239 Euro im Jahr 2017 aus. Damit geben die Bundesbürger für Urlaubsreisen pro Jahr deutlich mehr aus als etwa für Autos (835 Euro pro Kopf im Jahr 2016).Das hat eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) unter rund 19.000 deutschen Haushalten ergeben.

Von den fünf einzeln untersuchten Reisetypen verbuchen die Badereisen ans Mittelmeer mit rechnerisch 161 Euro das höchste pro-Kopf-Potenzial, gefolgt von Hochseekreuzfahrten (60 Euro), Städtereisen (57 Euro), Badereisen zu Fernzielen (40 Euro) und Sport-, Wellness- und Aktivreisen (34 Euro). Die restliche Reisekaufkraft fließt in Urlaubstypen wie Rundreisen, Campingurlaube, Bauernhof-Ferien oder Ferienhausurlaube.

Grafik: GfK

Die pro-Kopf-Kaufkraft misst das durchschnittliche, verfügbare Ausgabepotenzial am Wohnort der Konsumenten und bezieht sich auf alle Einwohner einer Region. Dementsprechend gering fällt der rechnerische pro-Kopf Durchschnittsbetrag bei den einzelnen Reisetypen im Vergleich zum Gesamtreisepreis – etwa einer Kreuzfahrt – aus.

Rheinländer buchen am häufigsten Badeurlaub

Die Studie belegt die Wahrnehmung vieler Reiseveranstalter: Die Rheinländer sind die größten Badenixen der Nation. In den Top 30 Kreisen nach pro-Kopf-Kaufkraft für Badereisen ans Mittelmeer finden sich 21 Kreise aus Nordrhein-Westfalen. Doch auch die Menschen in Braunschweig, Bremerhaven, Kiel, Hamburg, Berlin oder Leipzig buchen ihre Heimatstädte bis in die Top 30. Mittlere Einkommensgruppen und Familien mit Kindern bevorzugen diesen Urlaubstyp, weil er eine gute Mischung aus Bewährtem, Abwechslung und Erschwinglichkeit bietet. Die Regionen, in denen der Anteil dieser Verbrauchergruppen hoch ist, haben demnach insgesamt ein hohes Potenzial für Badereisen ans Mittelmeer.

Neben der Familien- und Einkommenssituation spielt auch die Altersstruktur einer Region eine wichtige Rolle, welche Reisetypen an welchem Ort ein hohes Potenzial haben. Beim Thema Hochseekreuzfahrt ist das Potenzial im Norden und Osten Deutschlands deutlich überdurchschnittlich – auch in insgesamt einkommensschwachen Gebieten. Gerade in diesen Regionen ist aber auch der Anteil der älteren Bevölkerung, die generell kreuzfahrtaffiner ist, höher. Die Bevölkerungsgruppen, die zugleich zu den einkommensstarken gehören, heben dort somit das Potenzial für Hochseekreuzfahrten deutlich über den Bundesdurchschnitt an.