© Creativemarc - Fotolia.com

Expats in Wien haben höchste Lebensqualität

Wien ist weltweit die Stadt mit der höchsten Lebensqualität und liegt damit noch vor Zürich, dem australischen Auckland und der deutschen Metropole München.

Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität von Expatriates in 231 Großstädten, die in diesem Jahr bereits zum 19. Mal veröffentlicht wurde.

Die Top-Ten des Städtevergleichs werden von europäischen Metropolen dominiert: Auf Düsseldorf (Rang 6) und Frankfurt (7) folgen Genf (8), Kopenhagen (9) und Basel (10). Auckland (2) und Vancouver (5) sind die einzigen Städte auf den vorderen Plätzen, die nicht in Europa liegen. Mit Berlin (13), Hamburg (19), Nürnberg (24) und Stuttgart (26) finden sich vier weitere deutsche Städte unter den ersten 30 des Rankings. Etwas abgeschlagen auf Rang 61 liegt Leipzig. Bagdad bildet wie auch in den Vorjahren das Schlusslicht des Vergleichs.

Zur Beurteilung der Lebensqualität jeder Stadt hat Mercer 39 Kriterien analysiert, die aus Sicht von Mitarbeitern, die ins Ausland entsandt wurden, eine zentrale Rolle spielen. Diese Merkmale schließen unter anderem politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte ein. Hinzu kommen Faktoren wie Gesundheit und Bildungsangebote.

Die Grafik zeigt die Top 10 Metropolen mit der höchsten und niedrigsten Lebensqualität.

Dabei sei das gute Abschneiden westeuropäischer Städte wenig überraschend, denn vor allem im internationalen Vergleich bieten sie eine überaus gute Lebensqualität, sei es beim Wohnraum, dem Freizeitangebot oder der Verfügbarkeit von Konsumgütern.

Infrastruktur ist für Lebensqualität wichtiger Faktor

Für die Lebensqualität ist die Infrastruktur vor Ort ein besonders wichtiges Kriterium. Dazu zählen unter anderem die Wasserversorgung, Kommunikations- und Postdienstleistungen, öffentlicher Nahverkehr und die Verfügbarkeit internationaler Flüge. Eine fehlende Infrastruktur kann die Lebensqualität, wie sie von Expatriates und deren Familien täglich empfunden wird, entscheidend beeinflussen. Alternativen im Nahverkehr, die regionale und internationale Anbindung und die Versorgung mit Elektrizität und Trinkwasser gehören zu den Grundbedürfnissen von Expatriates, die an einen neuen Standort entsendet werden. Daher ist eine gut ausgebaute Infrastruktur auch ein klarer Wettbewerbsvorteil für Städte und Kommunen, die multinationale Unternehmen, Top-Arbeitnehmer und ausländische Investitionen anlocken wollen, so die Studienbetreiber.

„Der Erfolg internationaler Entsendungen hängt maßgeblich davon ab, wie reibungslos Fortbewegung und Kommunikation funktionieren und ob ausreichend hohe Standards in den Bereichen Hygiene, persönliche Sicherheit und Zugang zu behördlichen Dienstleistungen erfüllt sind“, kommentiert Slagin Parakatil, Principal bei Mercer und verantwortlich für die „Quality of Living“-Studien. „International tätige Unternehmen benötigen akkurate und kurzfristig verfügbare Informationen, um für ihre Expatriates faire und einheitliche Vergütungspakete zu berechnen. Das kann für Orte mit einer eingeschränkten Lebensqualität zu einer echten Herausforderung werden.“

Europäische Städte bieten hohe Lebensqualität

Trotz politischer und wirtschaftlicher Turbulenzen ist die Lebensqualität in europäischen Metropolen noch immer sehr hoch. Im Vergleich zu den Vorjahren blieben die Städte bis auf wenige Ausnahmen im Ranking stabil. Brüssel ist aufgrund von Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit Terrorismus um sechs Plätze auf Rang 27 gefallen. Rom leidet unter Problemen mit der Müllentsorgung, was sich in einem Abstieg um vier Plätze auf Rang 57 bemerkbar macht. Als Resultat der heftigen politischen Turbulenzen fällt Instanbul ganze elf Plätze (von 122 auf 133).

In unsicheren Zeiten müssten sich Unternehmen, die sich an einem neuen Standort etablieren und Mitarbeiter dorthin entsenden wollen, vorab ein möglichst genaues Bild der jeweiligen Stadt machen. Dazu gehören zum Beispiel auch die Tauglichkeit als Geschäftsstandort und die Attraktivität für Top-Mitarbeiter.