© Jacob Creswick auf unsplash.com

USA: Besucherrekord in Hauptstadt Washington

Washington, D.C. erweist sich als klarer Besuchermagnet für Amerika: Im vergangenen Jahr konnte die US-Hauptstadt den Rekord von 21,3 Millionen Gästen erzielen – gegenüber 2014 ist dies ein Zuwachs von fünf Prozent.

Unter den Besuchern waren erstmals auch mehr als zwei Millionen Touristen aus Übersee – das entspricht einem Plus von 7,8 Prozent. Die meisten Gäste kamen der Reihenfolge nach aus China, Großbritannien, Deutschland, Australien und Frankreich, wobei allein aus Deutschland 132.000 Besucher kamen.

Hauptattraktion in Washington ist National Mall

Zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten von Washington gehören die National Mall mit dem Status eines Nationalparks. In dieser finden sich zahlreiche Monumente, Gedenkstätten, Museen und repräsentative Regierungsbauten, von denen viele weltweit bekannt sind. Weitere weltberühmte hot spots der Washington National Mall sind das Weiße Haus, das Kapitol, das Washington Monument, das Lincoln Memorial mit dem Wasserbecken, das Franklin Delano Roosevelt Memorial, das Vietnam War Memorial, das Korean War Veterans Memorial, das Jefferson Memorial, die Nationalgalerie (National Gallery of Art), das Luft- und Raumfahrtmuseum, das National Museum für Naturgeschichte und das Holocaust Museum.

All diese Attraktionen sind fußläufig zueinander entfernt. Doch auch wenn sie optisch kleiner wirkt, hat die Mall insgesamt ihre Entfernungen. So sind es vom Kapitol bis zum Lincoln Monument knapp fünf Kilometer.

Mit Einnahmen von 7,1 Milliarden US-Dollar ist der Tourismussektor einer der starken wirtschaftlichen Motoren unserer Stadt. Weitere Informationen über die US-Hauptstadt Washington, D.C. sowie die angrenzenden Bundesstaaten Maryland und Virginia, die zusammen das Reiseziel Capital Region USA bilden, gibt es im Internet unter www.capitalregionusa.de zu finden.