obs/Europäische Reiseversicherung AG/©gettyimages/Sporrer/Rupp"

Ich bin dann mal weg… gut gerüstet ins Abenteuer Ausland

Fremde Länder und Kulturen entdecken, neue Erfahrungen machen und an seine Grenzen gehen – vor allem junge Menschen zieht es immer häufiger ins Ausland, um dort für einige Monate oder sogar Jahre zu leben. Mit verschiedenen Programmen vom Auslandsstudium über Work & Travel-Angebote bis hin zu einem Au-pair-Platz gibt es viele interessante Möglichkeiten, diesen Traum wahr werden zu lassen.

Damit vor Ort alles glatt geht und auch die Daheimgebliebenen ruhig schlafen können hat die Europäische Reiseversicherung (ERV) einige Punkte zusammengestellt:

Das richtige Land

Wichtig ist, bereits bei der Wahl des Ziellandes einige Kriterien zu prüfen, wie etwa das dortige Klima, die aktuelle Sicherheitslage und politische Situation sowie die vorherrschenden Hygiene- und Gesundheitsstandards. Daneben sind für einige Länder – insbesondere bei einem längeren Aufenthalt – ein Visum notwendig. Die ERV rät hierfür unbedingt extra Zeit und auch zusätzliche Kosten einzuplanen. Einen schnellen Überblick geben hierzu die Informationen des Auswärtigen Amtes.

Vorbereitungstipps für den „neuen“ Alltag

Steht fest, wo die Reise hingeht, kommen auch schon die nächsten Fragen auf: Wo kann ich wohnen? Wie viel Geld brauche ich und wie komme ich sicher an mein Geld? Welche Impfungen brauche ich und gilt mein Führerschein auch im Ausland? Bei Fragen dieser Art helfen die deutschen Botschaften oder Konsulate und Partner-Organisationen vor Ort sowie Netzwerke, in denen sich „Neulinge“ mit ihren Vorgängern und Gleichgesinnten austauschen können.

Worauf beim Auslandsschutz achten?

Gesetzliche Krankenkassen bieten im Ausland oft deutlich weniger Leistungen als innerhalb Deutschlands – und das auch nur in den Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen unterhält. Ein medizinisch notwendiger Krankenrücktransport wird in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet. Daher ist es ein Sinvoll, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen. Um optimal abgesichert zu sein, sollten vor dem Abschluss einer Reise-Police in jedem Fall folgende Punkte abgeklärt werden:

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

  1. Welche Leistungen werden übernommen (z.B. Kosten für Medikamente, Arztbesuche oder stationäre Krankenhausaufenthalte)?
  2. Sind während der Zeit Ausflüge in andere Länder / Nachbarländer mit abgedeckt?
  3. Ist der Heimaturlaub versichert?
  4. Gibt es eine 24h-Notrufnummer?
  5. Wie lange wird der Reiseschutz benötigt?
  6. Ist auch ein medizinisch sinnvoller oder nur ein medizinisch notwendiger Krankenrücktransport enthalten?

[/symple_box]

Da sich die einzelnen Versicherungen in ihren Leistungen, Preisen und Konditionen unterscheiden, ist es ratsam zu vergleichen, um den passenden Schutz zu finden.

„Allzweck-Waffe“ Notfallmappe

Auf sich alleine gestellt, ist es wichtig, sich auch auf Extremfälle vorzubereiten, um die nötigen Dokumente, Kontaktdaten und Informationen gleich zur Hand zu haben. Eine Notfallmappe sollte daher auf jeden Fall die Notruf-Hotline und die Versicherungsnummer enthalten. Daneben empfiehlt die ERV auch Bankdaten sowie eine Kopie vom Personalausweis und anderen Reisedokumenten griffbereit zu halten.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

AuslandSchwangeres Au-pair-Mädchen: Wer zahlt die Kosten?

Ausland Umfrage: Internationale Freiwilligendienste, Au Pair, Work & Travel

AuslandSogenannte Gap Year Programme werden immer beliebter

AuslandNeue Broschüre für Auslandspraktika

AuslandDie passende Auslandskrankenversicherung schneller finden

AuslandSchüler und Studenten: Richtig versichert beim Auslandsaufenthalt

Ausland Vorbereitungen für Auslandsaufenthalte – Es gibt viel zu beachten

[/symple_box]

Titelbild: © gettyimages sporrerrupp