Karten-Muffel: Deutsche lieben ihr Bargeld

Ein Großteil der deutschen Bevölkerung hält trotz der Digitalisierung der Gesellschaft nichts von der Abschaffung beziehungsweise vom Wegfall des Annahmezwangs für Bargeld. Wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov in seiner aktuellen Untersuchung erhoben hat, würden dies drei von vier Bundesbürgern (74 Prozent) ablehnen.

Jeder Fünfte will nur noch Karte

Die Diskussion um eine Aufhebung des Annahmezwangs für Bargeld bekommt nicht zuletzt durch die aktuelle Diskussion in Dänemark neuen Zündstoff. Dort müssen kleine Geschäfte und Cafés voraussichtlich ab dem kommenden Jahr keine Scheine und Münzen mehr annehmen. Trotz aller Kritik gegenüber dieser politisch festzulegenden Angelegenheit: Immerhin jeder Fünfte (21 Prozent) in Deutschland würde ein solches Gesetz befürworten.

Rückendeckung bekommen die Befürworter des Wegfalls von Bargeld und des damit verbundenen Annahmezwangs aus dem wissenschaftlichen Lager: Top-Ökonomen hatten sich Mitte Mai für eine Abschaffung des Bargelds ausgesprochen und damit eine heftige Debatte ausgelöst. So hatte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger argumentiert, dass ohne Bargeld die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen ausgetrocknet werden könnten.

Quelle: pressetext.com

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

BargeldJunge Amerikaner finden Bargeld uncool

BargeldZahlungsmittel bei Auslandsreisen: Was zu beachten ist

BargeldWelche Währung in beliebten Urlaubsländern günstig ist

[/symple_box]

Titelbild: © grafikplusfoto – Fotolia.com