Marktanteil der Jugendreiseveranstalter wächst

Kinder- und Jugendreisen stehen laut dem Reisenetz (Fachverband für Deutsche Jugendreisen) für ein oftmals unterschätztes Marktvolumen – obwohl sich die Umsätze sehen lassen können. So hat eine kürzlich veröffentlichte Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft (BMWi) ergeben, dass Reisen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Bruttoumsatzvolumen von mehr als 50 Milliarden Euro (2013), rund 62 Millionen Übernachtungsreisen pro Jahr und etwa 670 Millionen Tagesausflügen ausmachen.

Allein die gut 100 Mitglieder des Reisenetz schicken jedes Jahr deutlich mehr als eine Million junge Menschen auf die Reise und bündeln damit einen Umsatz von mehr als 350 Millionen Euro. Dabei werden von Reisenetz-Mitgliedern mehr als 1.000 Arbeitsplätze bereitgestellt. In der von der Touristik-Fachzeitschrift FVW veröffentlichten Jahresumsatzstatistik der größten deutschen Reiseunternehmen finden sich unter den ersten 60 allein fünf Reisenetz-Mitgliedsunternehmen mit einem Umsatzvolumen von insgesamt circa 170 Millionen Euro.

Neue Konzepte sorgen für mehr Umsätze

Entsprechend positiv sei die Stimmung der Verbandsmitglieder, was das ausgeklungene Jahr 2014 und dieses Jahr angeht. Mehr als Dreiviertel der Befragten sind mit Umsatz-,Teilnehmer- und vor allem Ergebnisentwicklung auf Vorjahresniveau oder darüber – und damit durchweg zufrieden. Es seien vor allem neue Konzepte, die der Branche erfreuliche Zuwächse bescheren.

Spezielle Programme wie Ernährungs-Camps entwickeln sich genauso zum Renner wie neue erlebnispädagogische Inhalte, wie „Seifenkisten- Grand-Prix“ oder auch „Englisch-Ferien-Camps“, bei denen die Betreuung und Programmgestaltung durch englischsprachige Muttersprachler erfolgt.

Zukunftssorgen haben die Jugendreiseveranstalter lediglich hinsichtlich des Personalnachwuchses: sowohl beim Fachkräfte-Potenzial mit fundierter touristischer Ausbildung als auch im Bereich des Betreuer-Nachwuchses gibt es Defizite.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]