Fliegen mit Baby – So heben die Kleinsten gut ab

Die erste gemeinsame Reise als Familie ist für alle frischgebackenen Eltern ein besonderes Erlebnis, doch insbesondere bei Flugreisen mit einem Baby gilt es, die Bedürfnisse des Nachwuchses besonders im Blick zu haben. Wie man sich am besten auf den ersten Flug mit Baby vorbereitet und was man tun kann, um den Aufenthalt an Bord möglichst angenehm zu gestalten, weiß die Allianz Global Assistance (AGA):

  • Ein Baby kann schon ab dem achten Lebenstag eine kurze Flugreise antreten, mit Mittel- und Langstreckenflügen sollten Eltern aber bis zu einem Monat nach der Geburt warten.
  • In der Regel reisen Babys auf innerdeutschen Strecken kostenlos. Für alle weiteren Strecken gewähren viele Fluggesellschaften einen Rabatt von 90 Prozent auf den Erwachsenentarif. Einige Airlines verlangen aber auch Pauschalpreise, wie beispielsweise Germanwings oder Tuifly mit 15 Euro. Bei den Flugpreisen für Babys ist zu beachten, dass in diesem Preis normalerweise kein Sitzplatz für das Kind enthalten ist, sondern nur das Beförderungsrecht auf dem Schoß der Eltern. Für Langstrecken ist diese Variante eher nicht zu empfehlen. Viele Airlines stellen aber für diese Reisen kostenlose Babykörbchen in der ersten Reihe des Flugzeugs zur Verfügung, wie zum Beispiel Air Berlin oder Lufthansa.
  • Viele Flughäfen bieten auch einen Security Check, der extra für Familien mit Babys eingerichtet ist. So müssen Eltern mit Babys nicht so lange warten und gelangen schneller in den Abflugbereich.
  • Für das Handgepäck gelten abweichende Sicherheitsbestimmungen. So darf die Wickeltasche als zusätzliches Gepäckstück mitgeführt werden. Zudem dürfen Essen und Getränke für das Kind mit an Bord. Diese müssen allerdings, in Plastiktüten verpackt, beim Sicherheitscheck vorgezeigt werden.
  • Die Kompensation des Kabinendrucks ist besonders wichtig für die sensiblen Organe von Babys: Während Start und Landung sollte das Kind trinken oder am Schnuller nuckeln, so lässt sich der Druck am besten ausgleichen.
  • Für Kälte- und Wärmeunterschiede während der Reise sollte die passende Kleidung im Handgepäck dabei sein.

Ruhe bewahren, wenn Baby im Flieger schreit

Wenn Eltern diese Tipps beachten, sind sie schon recht gut für den ersten Flug mit ihrem Nachwuchs gerüstet. Sollten doch einmal Schwierigkeiten auftreten, rät der medizinische Dienst der AGA, zu viel Geduld. „Grundsätzlich sollten sich junge Eltern darauf einstellen, dass ihr Baby trotz bester Vorbereitung schreien könnte oder quengelt“, wissen die Experten und empfehlen weiter: „In solchen Situationen sollte man unbedingt Ruhe bewahren. Um die Mitreisenden möglichst gut zu entlasten, kann man beispielsweise versuchen, einen Platzwechsel zu vereinbaren. Die Flugbegleiter helfen in solchen Fällen immer gerne weiter.“ Und zur Not hilft das Lieblingsspielzeug oder das Kuscheltier gegen Langeweile und sorgt für die entsprechende Ablenkung.

Einen speziellen Vorteil bei der Reiseplanung haben Familien mit Babys und kleinen Kindern: Sie müssen sich noch nicht nach den Schulferien richten und können deswegen öfter spontan verreisen. Für sie bietet sich das ELVIA Jahrespaket 365-Vollschutz der AGA mit Reise-Krankenversicherung besonders an. Es kann für die ganze Familie abgeschlossen werden und gilt weltweit, unabhängig von Häufigkeit oder Zielen der Reisen. Inbegriffen sind unter anderem neben der Krankenversicherung inkl. Kranken-Rücktransport, die Reiserücktritt- sowie Reiseabbruch-Versicherung, die Reisegepäck-Versicherung und die Reise- und Gesundheits-Assistance, die rund um die Uhr bei Notfällen telefonisch zur Verfügung steht.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Baby im Ausland bekommen Tipps zur Schwangerschaft und Geburt im Ausland

Geburt im Ausland Expat-Familien: Kinder sanft auf den Umzug vorbereiten

Geburt im Ausland Buchtipp für Expat-Kinder: Friendship is about Dubai

Geburt im Ausland Ins Ausland mit Kindern und Jugendlichen

[/symple_box]

Foto: Allianz Global Assistance (AGA)