Mit dem Auto ins Ausland: Was versichert sein sollte

Viele Reisende möchten auch an ihrem Urlaubsort im Ausland mobil sein. Manch einer fährt deshalb direkt mit dem eigenen Auto zum Urlaubsziel, andere mieten sich vor Ort ein Auto. Unabhängig davon, welche Variante man wählt – wer im Ausland mit einem Kfz unterwegs ist, sollte sich auch mit dem Versicherungsschutz beschäftigen. Der Grund: Im Ausland gelten häufig andere gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssummen in der Kfz-Haftpflichtversicherung als in Deutschland. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erläutert, welche Bedeutung dies hat.

Zusatzbaustein Ausland für Kfz-Police

Wer mit dem eigenen Fahrzeug in anderen Ländern unterwegs ist und von einem ausländischen Unfallgegner geschädigt wird, muss damit rechnen, dass er wegen einer geringeren Deckungssumme oder anderer Schadenersatzbestimmungen Schäden nicht wie in Deutschland erstattet bekommt. Damit Autobesitzer trotzdem ihren Schaden ersetzt bekommen, bieten deutsche Kraftfahrtversicherer eine Auslandsschadenschutz-Versicherung an. Diese übernimmt den Schaden so, als ob der Unfallgegner mit seinem Auto in Deutschland haftpflichtversichert wäre. Dabei wird der Schadenfreiheitsrabatt übrigens nicht angetastet. Der Auslandsschadenschutz kann als Zusatzbaustein zur Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Wer sich hingegen im Ausland lieber einen Mietwagen nehmen möchte, sollte sich vorher bei seinem Versicherer nach der „Mallorca-Police“ erkundigen. Auch sie ist eine Ergänzung der Kfz-Haftpflichtversicherung. Die „Mallorca-Police“ ist sinnvoll, wenn der Fahrer des Mietwagens einen Unfall verursacht. Falls die Ansprüche des Geschädigten über die Mindestversicherungssumme des jeweiligen Urlaubslandes hinausgehen, muss er die Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen. Mit einer „Mallorca-Police“ wird diese Deckungslücke geschlossen.

Unfall im Ausland

Ob im Inland oder Ausland – ein Unfall ist schnell passiert. Im Ausland kommt selbst bei einem leichten Blechschaden in der hektischen Unfallsituation erschwerend die fremde Sprache hinzu. Der GDV hat auf gdv.de wichtige Hinweise zusammengestellt, wie man sich bei einem Unfall richtig verhält.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Pfeil Autounfall im Ausland: Was zu tun ist

Pfeil Reisen außerhalb der EU: Internationaler Führerschein notwendig

Blitzer in Österreich Mit Auto in den Urlaub: Über Verkehrsbußgelder informieren

Radarkontrolle Österreich Die wichtigsten Verkehrsregeln der beliebtesten Urlaubsländer

Blitzer Tempolimit im Ausland

Blitzer Bußgelder im Verkehr: Europaweite Unterschiede

Pfeil Autounfall im Ausland Die wichtigsten Verkehrsregeln der beliebtesten Urlaubsländer

[/symple_box]

 Foto: © Giuseppe Porzani – Fotolia.com