© Péter Mács - Fotolia.com

Praktikum im Ausland: So geht’s an die Wall Street

Die Wall Street in New York gilt als das Herz der Finanzwelt und übt auf alle, die in diesem Segment – ob beruflich oder privat – unterwegs sind, eine magische Anziehungskraft aus. Nicht umsonst waren Filme wie „Wall Street: Geld schläft nicht“ mit Michael Douglas oder „Wolf of Wall Street mit Leonardo di Caprio Kassenerfolge. Insbesondere Berufseinsteiger oder Studenten aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften suchen nach Möglichkeiten, ein Praktikum an der Wall Street zu absolvieren. Doch lediglich Interesse an der Finanzwelt zu haben, verschafft einem kein Praktikum an der Wall Street.

Fließendes Englisch als wichtigste Voraussetzung

Ein Praktikum an der Wall Street setzt mindestens voraus, dass Bewerber bereits über fließende Englischkenntnisse verfügen. Ein professioneller Nachweis über fließende Englischkenntnisse ist beispielsweise der Toefel-Test (Test of English as a foreign language). Dabei handelt es sich um ein offizielles Testat über das Beherrschen der englischen Sprache. Dieser Test kann bei diversen Institutionen abgelegt werden – unter anderen in den Amerikahäusern deutscher Metropolen wie Hamburg.

Für frische Einsteiger im Studium oder in der Berufsausbildung ist es ebenfalls nicht so einfach, einen Praktikumsplatz in New York zu erhalten. Wer sich eigeninitiativ um einen Ausbildungsplatz bewirbt, muss auf jeden Fall entsprechende überdurchschnittliche Fachkenntnisse mitbringen und bereits in Deutschland absolvierte Praktika vorweisen können. Viele finanzaffine junge Menschen befassen sich in der Freizeit gerne mit den Finanzmärkten und informieren sich auf einschlägigen Portalen. Die Auseinandersetzung mit diesen Portalen ist mit Sicherheit hilfreich, aber auch keine Basisanforderung für einen Praktikumsplatz an der Wall Street.

Duales Studium als Alternative

Zahlreiche Banken in Deutschland bieten als Ausbildungsweg ein duales Studium an. Neben der klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann mit praxisnahen Inhalten absolvieren die Auszubildenden parallel dazu ein Wirtschaftsstudium. Dieser Ausbildungsweg setzt häufig auch ein Auslandspraktikum voraus. Da die großen Institute alle Niederlassungen an der Wall Street unterhalten, sind damit die besten Voraussetzungen für einen Praktikumsplatz im Big Apple gegeben. Die Zeiten, zu denen die Auslandsniederlassungen deutscher Banken nur dem Devisenhandel dienten, sind lange vorbei. Das Corporate- and Investmentbanking fordert inzwischen weltweite Präsenz, die über den reinen Handel hinausgeht. Zwar spielt das Privatkundengeschäft im Ausland, insbesondere in den USA, nur eine untergeordnete Rolle (nur im Private-Wealth-Bereich), aber Firmenkunden kommt in den Niederlassungen deutscher Kreditinstitute eine große Bedeutung zu.

Duale Ausbildungsgänge sind ist allerdings auch keine Garantie für ein Praktikum an der Wall Street. Die hiesigen Banken setzen dafür beste Noten sowohl in der innerbetrieblichen Ausbildung als auch im begleitenden Studium voraus. Immerhin ist ein Praktikum in New York nicht nur ein Baustein in der Ausbildung junger Menschen, sondern auch eine Auszeichnung für den Praktikanten.

Artikel wurde gesponsert von BeyondBits MediaLimited

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Wall Street Auslandspraktikum und -studium in den USA: „Man lernt sich selbst neu kennen“

Auslandspraktikum Praktikum in China: Was zu beachten ist

Auslandspraktikum Tipps für Praktikum im Ausland

Wall Street Praktikum im Ausland: Staat unterstützt

Pfeil Ab ins Ausland, aber wie?

[/symple_box]