King Rama I statue

Thailand: Touristen von Kriegsrecht bisher wenig betroffen

Am 22. Mai 2014 hat das thailändische Militär die Macht ergriffen und das Kriegsrecht ausgerufen. Der oberste General Prayuth hat das Amt des amtierenden Premierministers übernommen. Weiterhin gilt für das gesamte Land das Kriegsrecht sowie täglich eine Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr.

Die Schnellbahnen in Bangkok fahren nur bis 21 Uhr. Die weiteren Entwicklungen sind noch unklar. Die Situation kann sich schnell ändern. Nachdrücklich wird zu hoher Wachsamkeit wird geraten. Das öffentliche Leben in Bangkok verläuft bislang weitgehend normal. Allerdings kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, auch bei den Verbindungen von den beiden Flughäfen Bangkoks in die Innenstadt und umgekehrt. Der Betrieb am Internationalen Flughafen Suvarnabhumi läuft bislang ebenfalls normal. Auch von den südlichen Touristengebieten wie Pattaya und Hua Hin kann der Flughafen bisher noch ohne Probleme erreicht werden.

Zusätzliche Straßenkontrollen wegen Kriegsrecht

Durch das ausgerufene Kriegsrecht kommt es grundsätzlich zu zusätzlichen Straßenkontrollen und damit zu Verzögerungen im Straßenverkehr. Dies gilt auch für die Verbindung von den beiden Flughäfen Bangkoks ins Stadtzentrum und zurück. Reisende sollten daher genügend Zeit für Transfers in und um Bangkok einplanen. Zu- und Abgang zum/vom Flughafen ist auch während der Ausgangssperre mit Pass- und Reisepapieren möglich.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Kriegsrecht Kriegsrecht in Thailand: Was bedeutet dies für Geschäftsreisende und Expats?

Thailand Die gefährlichsten Regionen für Expats und Geschäftsreisende

Thailand Entsendungen in Risikoregionen: Deutsche Unternehmen mit Mängeln bei der Vorbereitung

Business-Knigge Thailand Bangkok ist beliebtestes Reiseziel in Asien und weltweit

Pfeil Business-Knigge Thailand: Bescheiden und berechenbar

[/symple_box]

Quellen: www.cibt.de und www.tip.de

Foto: © netsuthep – Fotolia.com