Heavy stones on a plate. Unhealthy concept

Dicke Kinder kosten Gesundheitssystem 14.000 Euro

Adipositas in der Kindheit verursacht medizinische Mehrkosten von knapp 14.000 Euro pro Kind über die ganze Lebenszeit hinweg, verglichen mit einem normalgewichtigen Kind. Das haben Forscher der amerikanischen Duke University http://duke.edu errechnet. Das Portal www.pressetext.com berichtet wie folgt: Multipliziert mit der Zahl aller übergewichtigen Zehnjährigen in den Vereinigten Staaten, ergibt das Kosten von über zehn Milliarden Euro allein für diese Altersgruppe.

Die finanzielle Belastung reduziert sich auf immer noch etwa 9.500 Euro pro Kind, wenn es später als Erwachsener dick wird. „Fettleibigkeit in der Kindheit zu reduzieren, hat in der öffentlichen Gesundheitsfürsorge eine hohe Priorität, was zu erheblichen gesundheitlichen und ökonomischen Vorteilen führen kann“, stellt der leitende Forscher Eric Andrew Finkelstein fest.

„Unsere Schätzungen zeigen finanzielle Konsequenzen der Untätigkeit auf und auch die potenziellen medizinischen Einsparungen, die durch Prävention erzielt werden können, wenn das Einsetzen von Fettsucht reduziert oder verzögert wird“, erklärt er. Und Co-Autor Rahul Malhotra ergänzt: „Wenn man Erwachsenen-Adipositas bekämpfen will, muss man schon bei Kindern Fettleibigkeit reduzieren oder vorbeugen, denn die Forschung hat gezeigt, dass die meisten dicken Kinder und Teenager im Erwachsenenalter dick bleiben.“

Mehr zum Thema:

Pfeil Dickleibigste Kinder Europas

Pfeil Medizinische Versorgung in den OECD-Ländern

Foto: fotolia – © bonninturina