WM in Brasilien: Was Fußballfans wissen sollten

Die WM 2014 in Brasilien wird mit Sicherheit das tollste Sportereignis des Jahres. Die besten Nationen aus allen Kontinenten machen sich nach einer harten Qualifikationsrunde bereit um den Fußball-Olymp zu besteigen. Gastgeber Brasilien zählt wie immer zu den Top-Favoriten. Die Südamerikaner sind Rekord-Sieger und galten lange Zeit als das unerreichte Vorbild aller Nationen. Ob sie aber auch rekordverdächtige Ausrichter und Gastgeber sind, wird sich zeigen. Wer das Glück hatte, Tickets für eines oder mehrere der 64 Spiele zu ergattern und deshalb eine Reise nach Brasilien plant, sollte ein paar Tipps der ARAG-Rechtsexperten beherzigen.

Visumfreie Einreise nach Brasilien

Seit Inkrafttreten des Abkommens zwischen der EU und Brasilien am 01.10.2012 dürfen deutsche Staatsangehörige für touristische oder geschäftliche Zwecke nach Brasilien visafrei einreisen und sich höchstens drei Monate während eines Sechs-Monats-Zeitraums dort aufhalten. Für die Einreise reicht ein Personalausweis aber nicht aus! Man benötigt einen gültigen Reisepass. Sollten Besucher der WM jetzt noch keinen solchen Pass besitzen, reicht laut ARAG-Rechtsexperten auch ein vorläufiger Reisepass. Allerdings müssen die Reisedokumente bei Einreise mindestens sechs Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Achtung beim Zoll

Ein striktes Einfuhrverbot besteht für Drogen, frische Nahrungsmittel und für exportierte brasilianische Alkoholika. Devisen dürfen unbegrenzt eingeführt werden. Allerdings müssen Beträge, die den Gegenwert von R$ 10.000 übersteigen, unabhängig von Währung und Form bei der Einreise deklariert werden. Hier stehen detaillierte Einfuhrbestimmungen, die man sich ins Englische übersetzen lassen kann.

Überfälle und Gewaltverbrechen sind in Brasilien leider nirgends völlig auszuschließen. Besonders Großstädte wie Belém, Recife, Salvador, Rio de Janeiro und São Paulo – also auch die Austragungsorte der WM – weisen hohe Kriminalitätsraten auf. Grundsätzlich ist Vorsicht angebracht, auch in als sicher geltenden Landes- oder Stadtteilen. Besonders betroffen sind Elendsviertel (Favelas). Von Favela-Besuchen raten ARAG Experten dringend ab. Diese Gebiete werden teilweise von Kriminellen kontrolliert. Bewaffnete Auseinandersetzungen, auch mit der Polizei, sind nicht ungewöhnlich. Eine Häufung ist vor allem in weniger belebten Straßen der Innenstädte, an Stränden sowie auf Zubringerautobahnen zu den Flughäfen zu verzeichnen.

Ausweispapiere nicht im Gepäck lassen

Während der Reise sollten Ausweispapiere nicht im Gepäck aufbewahrt werden. Am Zielort ist es empfehlenswert, Originale der Ausweispapiere im Safe des Hotels zu lassen und nur Kopien und eine Broschüre/Visitenkarte des Hotels mit sich zu führen. Verzichten Sie beim Straßenbummel auf (Mode-) Schmuck, nehmen Sie Geld und Wertsachen nur im erforderlichen Umfang mit und tragen sie diese verdeckt. Sollte es trotzdem zu einem Überfall kommen, sollte unter keinen Umständen Widerstand geleistet werden. Die oft unter Drogeneinfluss stehenden Täter sind in aller Regel bewaffnet und schrecken vor Gewaltanwendung auch aus nichtigem Anlass nicht zurück. Es ist daher ratsam, stets einen überschaubaren Geldbetrag zur widerstandslosen Herausgabe mitzuführen.

Autofahren mit deutschem Führerschein möglich

Für das Führen von Fahrzeugen in Brasilien bei touristischen Aufenthalten genügt grundsätzlich das Mitführen des deutschen Führerscheins sowie des Reisepasses. Lediglich für die alten „grauen Lappen“ ist das Mitführen einer beglaubigten Übersetzung vorgeschrieben. Zur Vermeidung von Missverständnissen und Verständigungsproblemen wird jedoch empfohlen, neben dem nationalen deutschen Führerschein einen internationalen Führerschein oder eine beglaubigte portugiesische Übersetzung des deutschen Führerscheins mitzuführen. Für die Führerscheine der Klassen C, D und E ist zu beachten, dass in Brasilien ein Mindestalter des Führerscheininhabers von 21 Jahren verlangt wird. Laut ARAG Experten gilt für Fahrzeugführer in Brasilien absolutes Alkoholverbot!

Empfehlenswerte Impfungen

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und ggf. auch gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Unbedingt gegen Gelbfieber impfen

Brasilien verlangt bei der Einreise keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung. Dennoch wird die Impfung allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Brasilien in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt. Die Impfung ist nicht erforderlich, wenn lediglich die Küstenstädte Rio de Janeiro, São Paulo, Salvador, Recife und Fortaleza besucht werden.

Quelle: Arag – Rund ums Recht

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Pfeil Fußball-WM in Brasilien: Flüge bis zu 100 Prozent teurer

Brasilien Brasilien: Deutsche Website der Botschaft zur Fußball-WM

Pfeil Fußball-WM Bericht aus Brasilien: “Ich befand mich in einem doppelten Honeymoon”

Pfeil Fußball_WM Erfolgreich in Brasilien mit 10-Punkte-Plan

Expat-Bericht: Netzwerke für Deutsche in Sao Paulo

Brasilianer erwarten Autorität vom Chef

Sao Paulo ungeschminkt
[/symple_box]

© Graphies.thèque – Fotolia.com