Erfolgstrategien für Expat-Partner

Vor einigen Wochen hatte ich in meinem Beitrag Was Expat-Partner wirklich brauchen darüber geschrieben, wie ich als Betroffene die Unterstützung durch den Arbeitgeber meines Mannes erlebt habe und was ich von einem idealen Programm erwarten würde. In den nächsten Artikeln werde ich nun sehr konkret auf die Herausforderungen für Expat-Partner eingehen und mögliche Erfolgsstrategien für die einzelnen Phasen des Anpassungsprozesses im Ausland aufzeigen. Wenn du also – wie ich vor einigen Monaten – zu den Expat-Partnern gehörst, die sich mit ihren Bedürfnissen ziemlich allein gelassen fühlen, solltest du weiterlesen. Denn in diesem und den nächsten Artikeln erfährst du, was du in den verschiedenen Phasen deines Expat-Lebens für dich tun kannst.

Phase I – Vorbereitung

Diese Phase umfasst erfahrungsgemäß die zwei bis drei Monate vor dem Umzug ins Ausland. Die Entscheidung zu gehen, steht fest, der Umzugstermin ist grob gefixt und man macht alles für die bevorstehende Entsendung startklar.

In dieser Phase liegt der Fokus überwiegend auf praktischen Dingen, die geregelt werden müssen. Du „beendest“ sozusagen dein aktuelles Leben! Du kündigst oder vermietest deine Wohnung. Du kümmerst dich um Strom, Versicherungen und Mitgliedschaften … Du kündigst deinen Job oder vereinbarst mit deinem Arbeitgeber ein Sabbatical (Du Glückliche!!!). Und weil du in diesen Wochen so unglaublich viel zu tun hast, übersiehst du beinah deine eigenen Gedanken und Gefühle. Und wenn du ehrlich bist, dann schleichen sich zwischendurch ein paar winzige Zweifel ein, oder? Ist das wirklich die richtige Entscheidung? Kann ich hier alles zurücklassen? Wie sieht mein Leben dort aus? Wie finde ich neue Freunde? Was wird aus meiner Karriere, meinen Hobbies? Wie wird unsere Partnerschaft, unser Familienleben zukünftig aussehen?

Gib deiner Vorfreude, aber auch deinen Befürchtungen und Ängsten den Raum, den sie benötigen! Die Erfüllung deiner persönlichen Bedürfnisse ist ein ganz wesentlicher Erfolgsfaktor für deine Entsendung. Versuche, dir darüber klar zu werden, was dir wichtig ist im Leben und wie du diese Werte in der Zukunft gestalten möchtest.

Phase II – Umzug & Settling-In

C.GrunewaldDiese Phase umfasst den Moment der tatsächlichen Ortsveränderung und die ersten ein bis zwei Monate. Die Zeit, die sich direkt an den Umzug anschließt wird als Settling-in bezeichnet.

Während dieser Zeit im neuen Land tut man genau das, was man ein-zwei Monate vor dem Umzug schon mal gemacht hat. Nur in umgekehrter Richtung! Du packst aus, was du „zu Hause“ eingepackt hast. Zwischendurch erkundest du den nächsten Supermarkt oder Fitnessclub und fährst das erste Mal mit dem Bus. Ab und an hast du zwar kleinere Verständigungsschwierigkeiten, kannst Verhaltensweisen nicht ganz nachvollziehen oder brauchst gefühlte zwei Stunden um ein Brot zu kaufen. Aber alles in allem findest du dein neues Leben recht spannend und voller interessanter Möglichkeiten. Stimmt‘s? Gefühlstechnisch befindest du dich derzeit im so genannten Honeymoon. Du bist „hungrig“ auf dein neues Umfeld. Nur manchmal – hier und da vielleicht – ist das Fremdsein auch ein wenig anstrengend oder frustrierend…

Mach dir bewusst, dass du dich jetzt in einem ganz natürlichen Anpassungsprozess an dieses fremde Umfeld befindest. Du musst dich erst eingewöhnen! Nimm dir Zeit, mehr über deine Gastkultur und die Menschen zu erfahren. Du solltest dir außerdem Gedanken, was es konkret für dich heißt, in dieser fremden Kultur zu leben und entscheiden, in welchem Umfang du dich in dieses Umfeld integrieren möchtest.

Phase III – Ankommen

Die Ankommen-Phase beginnt etwa ein bis zwei Monate nach dem Umzug ins Ausland und dauert unterschiedlich lange. Wie lange, hängt von vielen Faktoren ab, auf die ich in einem weiteren Beitrag genauer eingehen werde.

Dein neues Leben als Expat-Partner nimmt langsam Form an. Du hast alle äußeren Bedingungen für einen guten Start geschaffen und findest dich täglich ein bisschen besser zurecht. Und ganz plötzlich denkst du an dein altes Leben! Deine Eltern und Geschwister sind tausende von Kilometern entfernt. Die wöchentliche Mädelsrunde daheim findet jetzt ohne dich statt. Weihnachtsstimmung (aus gegebenem Anlass) will bei 35 Grad Celsius irgendwie auch nicht aufkommen und du vermisst deine Lieblingskneipe. Außerdem fragst du dich vielleicht gerade, was du eigentlich machen wirst, wenn das alles hier vorbei ist? Dein Job ist ja weg und ob dich der Arbeitsmarkt nach drei Jahren Pause noch mit Kusshand nehmen wird, ist auch äußerst fraglich. Vielleicht war das hier ja doch keine so gute Idee?

Vergiss nicht: Du befindest dich immer noch in deinem Anpassungsprozess, zu dem kleine Krisen einfach dazu gehören. Lass dich nicht unterkriegen! Versuche, deine Gefühle zu analysieren und finde deine eigene Anti-Kulturschock-Strategie. Vielleicht machst Du dir über ein neues Projekt Gedanken, setzt dir ein berufliches Ziel oder nimmst ein ehrenamtliches Engagement an? Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Du nimmst deine Zukunft selbst in die Hand und schlägst dem Kulturschock damit schon mal das erste Schnäppchen.

In den nächsten Wochen bekommst du von mir konkrete Beispiele und hilfreiche Tipps, für alle drei Phasen, die du in Eigenregie für dich umsetzen kannst. Meine selbsterprobten Erfolgsstrategien als Expat-Partner werden dir helfen, während der Entsendung deine persönlichen Wünsche und beruflichen Ziele zu erreichen und dein Leben als Expat-Partner erfolgreich zu gestalten. Schreib mir, wenn du deine Erfolgsstrategien beisteuern oder persönliche Erfahrungen teilen möchtest, gerne auch in unserer Facebook-Gruppe WHAT ABOUT MY PENCILSKIRT. Wir freuen uns auf dich!

Die Autorin:

Constance Grunewald-Petschke betreibt den Blog www.what-about-my-pencilskirt.com, auf dem sie regelmäßig über ihr neues Leben als Expat-Partner in Istanbul berichtet. Sie ist außerdem Inhaberin der Agentur „Abroad [relocation.interculture.language]“, die Expats und ihre Familien berät.

E-Mail: c.grunewald@xpat-abroad.com

Mehr zum Thema:

Pfeil Expat-Partner Wie man den Kulturschock vermeidet

Pfeil Willkommenskultr: Warum Deutschland keine hat

Pfeil Willkommenskultur Expat-Bericht: Auf nach Istanbul

Pfeil Willkommenskultur Mit der Roadmap für Onboarding im Ausland ankommen

Pfeil Willkommenskultur Was es heißt, eine Expat-Frau zu werden

Fotos: Constance Grunewald-Petschke