Myanmar: Deutsche Wirtschaftsvertretung eröffnet

Seit dem 1. November 2013 verfügt die deutsche Wirtschaft über ein Delegiertenbüro in Myanmar. Damit trägt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V. der Entwicklung des Landes Rechnung, das sich nach fast 60 Jahren politischer und wirtschaftlicher Isolation in den vergangenen anderthalb Jahren der internationalen Gemeinschaft mit großen Schritten angenähert hat.

Deutschlands Vertretung ist erste europäische in Myanmar

Das Interesse deutscher Unternehmer am letzten „unangetasteten Markt“ Asiens steigt; rückwirkend zum 1. Juli 2012 hat die EU-Kommission zudem Allgemeine Zollpräferenzen (ASP) für Waren aus Myanmar eingeführt. Mit Aufnahme der Tätigkeit von Frau Dr. Monika Stärk als Delegierte, ist Deutschland das erste europäische Land in Myanmar, das über eine offizielle Vertretung seiner Außenwirtschaft verfügt. Der DIHK legt damit im Sinne deutscher Unternehmen den Grundstein für eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder.

Frau Stärk wird in den nächsten Wochen das Delegiertenbüro in Yangon aufbauen. Eine offizielle Eröffnung wird allerdings erst im ersten Quartal 2014 stattfinden. Für Fragen steht Frau Stärk aber bereits jetzt als Ansprechpartnerin für Myanmar unter den folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Kontakt:

Dr. Monika Stärk
Delegierte
Delegation der Deutschen Wirtschaft in Myanmar
c/o UMFCCI
No.29, Min Ye Kyaw Swar Street
Lanmadaw Township
Yangon
Mobil: +95 (0) 9 2501 35833
Email: monikastaerk@gmail.com

Mehr zum Thema:

Pfeil Myanmar Die „Top-Export-Märkte“ im Ausland für deutsche Unternehmen

Pfeil Business-Frühstück Myanmar

 Foto: T. Lieder  / pixelio.de