Reisen nach Nordamerika weiter sehr beliebt

Der Nordamerika-Spezialist Canusa Touristik verzeichnet ein ungebremstes Interesse an Reisen Richtung USA und Kanada. Insbesondere die Vereinigten Staaten bescherten dem Veranstalter auch in diesem Jahr große Zugewinne. Für 2014 und damit im Jahr des 30-jährigen Bestehens rechnet Canusa sogar mit günstigeren Preisen.

In den Vereinigten Staaten konnte der Veranstalter im aktuellen Reisejahr zweistellig wachsen. Der nördliche Nachbar Kanada lag bei dem Nordamerika-Spezialisten auf dem Niveau des Vorjahres und gibt somit ebenfalls Grund zur Freude, da man damit über der allgemeinen Entwicklung aus Deutschland heraus landet. Die NSA-Thematik konnte der Beliebtheit der USA als Reiseziel offensichtlich nichts anhaben.

„Nordamerika steht bei den Fernreisenden nach wie vor überaus hoch im Kurs“, freut sich Geschäftsführer Tilo Krause-Dünow. Ein interessanter Reisetrend: Bei der Größe der Reisegruppen beobachtete Canusa für 2013 die Tendenz hin zu kleineren Gruppen mit zwei bis drei Personen. In den Jahren zuvor reisten eher vier bis sechs Personen zusammen. „Diese Entwicklung führen wir auf den teilweisen Anstieg von Flugpreisen für Transatlantik-Verbindungen zurück“, so Krause-Dünow weiter. „Insbesondere in der Hochsaison zogen die Tarife zu beliebten Zielen spürbar an.“

Wohnmobilreisen durch Nordamerika beliebter geworden

Positiv präsentiert sich dagegen die steigende Nachfrage nach mehr Mobilität. So verzeichnete Canusa in diesem Jahr deutlich mehr Buchungen von Wohnmobilen sowie Fly & Drive-Angeboten. Darüber hinaus stieg die Dauer der Reisen auf dreieinhalb bis sechs Wochen. „Unsere Kunden nehmen sich zunehmend mehr Zeit für die Erkundung Nordamerikas“, kommentiert Tilo Krause-Dünow. Es seien vor allem Ruheständler, die sich verstärkt längere Aufenthalte gönnen.

Im Hinblick auf das kommende Reisejahr hat Canusa für Nordamerika-Fans erfreuliche Prognosen zu verkünden. Um fünf bis sieben Prozent niedriger kalkuliert der Veranstalter 2014 im Jubiläumsjahr seine Preise.

Mehr zum Thema:

Pfeil Nordamerika Shutdown in USA: Stateparks als Alternative zu Nationalparks

Pfeil Alles Roger? – Reisekauderwelsch verstehen

Foto: © Natalia Bratslavsky – Fotolia.com