Wichtige Reisehinweise für USA, Singapur, Tunesien und Philippinen

Expat-News-Partner die VisumCentrale hat wichtige Warnungen des Auswärtigen Amtes für Reisende zu den Philippinen, nach Singapur, Tunesien und in die USA zusammengefasst.

Philippinen: Nahe Umgebung des Vulkans Mayon derzeit meiden

Bei einem Ausbruch des philippinischen Vulkans Mayon, ca. 330 km südöstlich von der Hauptstadt Manila entfernt, kamen am 7. Mai 2013 fünf Bergsteiger ums Leben, darunter auch vier Deutsche. Reisende sollten die 6-km-Gefahrenzone rund um den Vulkan-Krater meiden und den Anweisungen der Behörden Folge leisten. Weitere Infos finden sich auf der Homepage des Philippine Institute of Volcanology and Seismology, Internet unter www.phivolcs.dost.gov.phv

Singapur: Mehr Fälle von Chikungunya-Fieber aufgetreten

Es wird von einer Zunahme von Chikungunya-Fieber aus Singapur berichtet. Diese dem Dengue-Fieber ähnelnde Erkrankung wird durch tagaktive Moskitos übertragen. Reisende sollten die allgemeinen Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Insektenstichen auch tagsüber beachten.

Tunesien: Bewaffnete Auseinandersetzungen im Grenzgebiet zu Algerien

Im Gebiet der Chaambi Berge westlich der tunesischen Stadt Kasserine bis zur algerischen Grenze kam es in den letzten Tagen gehäuft zu Explosionen und bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen dem Militär und Bewaffneten. Aufgrund dessen ist zurzeit mit einer erhöhten Präsenz des Militärs und der tunesischen Polizei im gesamten Grenzgebiet zu rechnen. Reisende sollten den Anweisungen der Sicherheitskräfte unbedingt Folge leisten.

USA: Behinderungen durch Waldbrände in Kalifornien

Nordwestlich der kalifornischen Großstadt Los Angeles gibt es zurzeit heftige Waldbrände. Die Städte Newbury Park und Camarillo mussten evakuiert werden. Auch die berühmte Küstenstraße nordwestlich von Los Angeles, der Pacific Coast Highway, wurde vorübergehend gesperrt. Die Situation ist weiterhin ernst. Autoreisende in Kalifornien müssen mit wechselnden Straßensperren, Umleitungen und Sichtbehinderungen durch Rauch sowie Verspätungen und Ausfällen im Flugverkehr rechnen. Touristisch interessante Orte wie z.B. Nationalparks und auch touristische Servicebüros können geschlossen sein. Detailliertere Informationen zu den Waldbränden in Kalifornien sind abrufbar auf der Website des National Interagency Fire Centers unter www.nifc.gov bzw. Informationen zu Straßensperren auf der Seite der Federal Highway Administration unter www.fhwa.dot.gov

Quellen: www.cibt.de und www.tip.de

 Foto: © koya979 – Fotolia.com