two pharmacist chemist women working in pharmacy drugstore

EU-Richtlinie: Künftig einheitliche Rezepte

Apothekenmitarbeiter sollen es künftig einfacher haben, Rezepte aus dem Ausland zu beliefern. Die EU-Kommission hat in einer Richtlinie festgelegt, wie ein Rezept aussehen muss, das vom Patienten in einem anderen EU-Mitgliedstaat vorgelegt werden können soll. Darauf weist das Portal apotheke adhoc hin.

Konkrete Vorgaben zum Format gäbe es bislang nicht. Allerdings ist festgelegt, welche Angaben die Ärzte auf dem Rezept machen müssen. Dazu gehören Name und Geburtsdatum des Patienten, das Ausstellungsdatum sowie die kompletten Kontaktinformationen des Arztes und dessen Unterschrift. Das Arzneimittel soll als Wirkstoff verschrieben werden, es sei denn der Arzt will den Austausch ausschließen. Neben der Dosierung, der Formulierung und der Menge muss auch ein Einnahmehinweis enthalten sein.

Richtlinie für Rezepte bis Oktober umzusetzen

Die Mitgliedstaaten müssen die Regeln bis Ende Oktober 2013 in nationales Recht umsetzen. Die Richtlinie betrifft nur Rezepte, die für das Ausland bestimmt sind. Vor allem chronisch kranke Patienten sollen von den neuen Regeln profitieren. Denn aufgrund der sehr unterschiedlichen Art der Rezepte in der EU würden viele Verordnungen bislang nicht anerkannt, so apotheke adhoc.

Die EU-Kommission schätzt, dass jährlich etwa 200.000 Rezepte zur Einlösung im Ausland ausgestellt werden. Insgesamt ist die Zahl der im Ausland eingelösten Rezepte mit 2,3 Millionen pro Jahr allerdings gering. Dies entspricht etwa 0,02 bis 0,04 Prozent aller Verordnungen in der EU.

Mehr zumThema:

Pfeil Rezepte GKV darf 2013 keine Auslandskrankenversicherung mehr anbieten

Foto: © Kadmy – Fotolia.com