Anzeige

5 Dinge an die man sich in China gewöhnen muss

Wenn man vorhat, nach China zu gehen, gibt es ein paar Dinge, über die man sich im Klaren sein sollte und es gibt kulturelle Unterschiede, an die man sich gewöhnen muss. Da man Gast in einem fremden Land ist, ist es selbstverständlich, dass man sich nicht wie Zuhause benehmen kann. Im Folgenden stelle ich meine „Top 5“ Dinge vor, mit denen man sich arrangieren muss, wenn man in China lebt.

1. China-Geruch

Was einem in China sofort auffällt, sofern man sich in einer der größeren Städte aufhält, ist, dass China eigentlich ein sehr sauberes Land ist. Jedoch gibt es auch weniger schöne Gegenden.

Es gibt dort einige Gerüche, die sich nur in China vorfinden lassen. Hat man sich allerdings erst einmal an diese Gerüche gewöhnt, entwickelt man eine sogenannte „China-Nase“.

2. Handy-Zombies

In ganz China, vor allem in den Großstädten, lassen sich sogenannte Handy-Zombies antreffen. Dabei handelt es sich um Personen, die völlig aufs Handy fokussiert durch die Gegend laufen und immer wieder Leute anrempeln. Dabei sagen die meisten nicht einmal 对不起(Entschuldigung). Wenn sie allerdings aufsehen und bemerken, dass es sich um einen Ausländer handelt, stottern sie schon einmal „Sorry“ oder „不好意思” (Verzeihung). Ich persönlich laufe des Öfteren direkt in die Zombies hinein, damit sie sich merken, nächsten Mal besser aufzupassen.

3. Hygiene

Wie bereits erwähnt, ist China ein sehr sauberes Land. Allerdings gibt es ein paar Restaurants, die man in Deutschland sofort schließen würde. Ein typisches kleines chinesisches Straßenrestaurant sieht so aus: Man sitzt auf einem kleinen Hocker an einem abgenutzten Tisch. Der „Koch“ frittiert das Essen den ganzen Tag lang in derselben Pfanne und manchmal laufen sogar Ratten an der Straße vorbei.

Ich erinnere mich noch genau, als ich eines Tages an meinem Lieblingsrestaurant um die Ecke auf einmal eine Ratte vorbeirennen sah. Die Bedienungen haben die Ratte getötet, indem sie lediglich mit ihren Flip Flops auf die Ratte eingetreten haben. Danach wurde die Ratte auf den Müllhaufen geworfen und alles nahm wieder seinen gewohnten Lauf. Es war wirklich witzig anzusehen.

4. Unfreundlicher Alltag

Normalerweise sind Chinesen nicht besonders freundlich im alltäglichen Leben. Sie helfen niemandem mit schwerem Gepäck in die Metro und auch Schwangere werden nicht anders behandelt. Allerdings muss man sagen, dass man als Ausländer, wenn man nach China kommt, überall freundlich willkommen ist und Menschen freuen sich, mit einem zu sprechen.

Eines Tages bestellte ich ein Softeis bei McDonalds und die Angestellte gab mir und meiner Freundin die doppelte Portion! Einfach klasse!

5. Komische Geschmacksrichtungen

Für den westlichen Mund gibt es in China eine ganze Reihe von seltsamen Geschmacksrichtungen: Eiscreme mit Bohnengeschmack, Gangnam Style Chips oder Grüner Tee Oreos. So komisch wie sich manche dieser Sorten auch anhören mögen, einige schmecken wirklich lecker!

Ich muss zugeben, bevor ich nach China kam, war ich eine sehr wählerische Esserin. Aber seit ich in China lebe, habe ich so viele neue Obst- und Gemüsesorten, Gerichte und Geschmäcker probiert und meine Geschmacksnerven haben sich weiterentwickelt.

Daher mein Rat: Versuch dich durch die große kulinarische Welt Chinas durch! Es lohnt sich!

Schlussfolgerung

Wenn man in einem anderen Land lebt, ist man dort Gast und hat sich auch so zu verhalten. Vor allem wenn man in der westlichen Welt aufwächst, kann die chinesische Kultur besonders anders wirken. Wer jedoch eine offene Einstellung hat und sich auf neue Dinge einlässt, wird die beste Zeit seines Lebens in China verbringen!

Originalartikel in Englisch: http://lindalivinginchina.wordpress.com/2013/12/04/5-things-you-need-to-get-used-to-in-china/

Die Autorin:

Linda Dunsmore lebt seit 2012 in China und betreibt einen eigenen Blog, auf dem sie von Ihren Erfahrungen als Deutsche in China berichtet (http://lindalivinginchina.wordpress.com/)

Foto: Linda Living in China